Radikaler Sparplan
SAS kämpft gegen das drohende Aus

Die Fluggesellschaft SAS muss mit heftigen Sparmaßnahmen, einem Schrumpfprogramm und neuen Bankkrediten gegen ihr drohendes Ende ankämpfen. Dafür sollen unter anderem hunderte Stellen gestrichen werden.
  • 0

StockholmMit drastischen Einschnitten beim Personal, dem Verkauf von Konzernaktivitäten und frischen Krediten will die schwer angeschlagene Fluggesellschaft SAS das drohende Aus abwenden. „Dies ist unsere letzte Chance“, sagte Vorstandschef Rickard Gustafson am Montag in Stockholm bei der Vorstellung des radikalen Sparplanes gegen die seit Jahren chronischen Verluste sowie immer akutere Liquiditätsprobleme.

Das teilstaatlich in Dänemark, Norwegen und Schweden betriebene Unternehmen will den gut 15 000 Beschäftigten Einkommenssenkungen von 15 bis 17 Prozent sowie Verminderungen ihrer Pensionsansprüche abverlangen. Umgehend sollen 800 Verwaltungsstellen gestrichen werden.

Längerfristig erwartet SAS nach den Angaben Gustafsons, dass die Zahl der Beschäftigten durch Verkäufe und andere Maßnahmen von 15.000 auf 9000 sinkt. Er sagte zu den geplanten Einkommensminderungen: „Die Existenz unseres Unternehmens hängt davon ab, dass wir in absehbarer Zeit entsprechende Tarifverträge vereinbaren.“

Die Einschnitte beim Personal und die erhofften Verkäufe sollen jeweils drei Milliarden schwedische Kronen (350 Millionen Euro) pro Jahr als Kostenerleichterung in die Kasse bringen. Den akuten Kapitalbedarf sollen Bankkredite über 3,5 Milliarden Kronen decken. Garantien dafür haben erneut die Staatskassen der drei skandinavischen Länder sowie die schwedische Finanzgruppe Wallenberg als wichtiger privater SAS-Eigner übernommen.

Das dritte Quartal brachte dem Unternehmen einen Nettogewinn von 434 Millionen Kronen. Der Umsatz stieg gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres von 10,6 auf 11,1 Milliarden Kronen. SAS hat in den letzten Jahren zunehmend Boden gegen die neue regionale Billig-Fluggesellschaft Norwegian verloren. Das Traditionsunternehmen wurde immer wieder als Kandidat für eine Übernahme durch die Lufthansa oder einen anderen europäischen Branchenführer genannt.

 
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Radikaler Sparplan: SAS kämpft gegen das drohende Aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%