Reckitt Benckiser
Konsumgüterriese zieht die Reißleine

Umsatzflaute und die Folgen eines Cyberangriffs setzen Reckitt Benckiser unter Druck. Nun reagiert der Hersteller von Sagrotan und Durex mit einer radikalen Maßnahme: Eine Aufspaltung soll wieder neues Wachstum bringen.
  • 0

LondonDer angeschlagene Konsumgüterriese Reckitt Benckiser spaltet sein Geschäft auf. Künftig werden das Gesundheitsgeschäft und die Sparte mit Hygiene- sowie Haushaltsartikeln in getrennten Einheiten geführt, wie der britische Konzern am Mittwoch mitteilte. Damit will der Anbieter von Produkten wie Calgon, Sagrotan und Durex-Kondomen wieder auf die Wachstumsspur zurückfinden.

Angesichts der Umsatzflaute stampften die Briten zugleich ihr Jahresziel ein. Statt eines Wachstums von zwei Prozent, peilt Reckitt jetzt nur noch an, den Umsatz auf dem Niveau des Vorjahrs zu halten. Im abgelaufenen Quartal schrumpfte der Umsatz auf vergleichbarer Basis um ein Prozent auf umgerechnet 3,61 Milliarden Euro.

Etwa die Hälfte des Umsatzes der größeren Gesundheitssparte entfällt auf den erst vor wenigen Monaten für knapp 14,5 Milliarden Euro übernommenen US-Babynahrungshersteller Mead Johnson. Die Aufspaltung ermögliche es nun, einen Marktführer für Gesundheitsartikel zu schmieden, betonte Konzernchef Rakesh Kapoor, der die Einheit neben seinem Job als Konzernchef leiten wird. Kapoor unterstrich zugleich sein Interesse an Pfizers Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten und Gesundheitsartikeln. Der US-Pharmakonzern prüft zurzeit eine vollständige oder teilweise Trennung von der Sparte mit einem Umsatz von 3,4 Milliarden Dollar.

Die neue Konzernstruktur soll im ersten Quartal nächsten Jahres stehen. Kapoor betonte, der Schritt leite nicht den Ausstieg aus dem Hygienemarkt ein. Analysten hatten spekuliert, Reckitt könnte mit dem Verkauf der Sparte einen möglichen Kauf von Pfizers Gesundheitsgeschäft finanzieren.

Reckitt Benckiser galt einst als Tempomacher in der Branche mit satten Umsatz- und Gewinnzuwächsen. In diesem Jahr mussten die Briten jedoch gleich mehrere Rückschläge einstecken. Unter anderem legte ein Cyber-Angriff zeitweise die Produktion und Auslieferung lahm. Reckitt-Aktien büßten zum Handelsstart mehr als 1,5 Prozent ein.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Reckitt Benckiser: Konsumgüterriese zieht die Reißleine"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%