Reederei
Hamburg-Süd rettet sich gen Südamerika

Die deutsche Großreederei Hamburg Süd baut im Abschwung die eigene Flotte aus. Denn die Reederei setzt viele Hoffnungen auf den südamerikanischen Markt, wo auch in Krisenzeiten noch Wachstum möglich ist.

HB SãO PAULO. Die deutsche Reederei Hamburg Süd baut ihre Südamerika-Flotte aus. Das zur Oetker-Gruppe gehörende Unternehmen verstärkt seine Flotte an Südamerikas Ostküste von jetzt 54 Containerschiffen mit zehn neuen, jeweils 7000-Standard-Container (TEU) fassenden Schiffen, die von 2010 bis 2011 in Dienst gehen sollen, wie der Regionaldirektor des Südamerika-Ostküsten-Geschäftes, Julian Thomas, der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in São Paulo sagte. "Mit einem Umschlag von 1,4 Mio. Containern waren wir 2008 Marktführer an der Ostküste. Keiner weiß derzeit, was 2009 bringt. Wir rechnen aber mit einem Rückgang von bis zu zehn Prozent."

Das Umschlagsvolumen stieg aber 2008 trotz negativer Tendenz, weil Hamburg Süd die Reederei Costa Container Lines erwarb und so Linien zwischen der Südamerika-Ostküste, dem US-Golf und der Karibik verstärkte. "Das Potenzial ist absolut vorhanden. Wir glauben an den Markt in Brasilien", sagte Thomas. In Brasilien ist das Unternehmen mit 30 Prozent am Bau eines 300-Millionen-Dollar teuren Container- Terminals in Itapoá bei São Francisco do Sul beteiligt, das von 2010 an als Knotenpunkt ("Hub") für Hamburg-Süd-Schiffe dienen soll.

Investitionen in die Infrastruktur der Häfen seien dringend notwendig. Der größte Hafen Lateinamerikas, Santos, in der Nähe von São Paulo, weise deutliche Defizite auf. So müssten 35 Prozent der Hamburg-Süd-Schiffe über zwölf Stunden und immerhin noch 15 Prozent mehr als 24 Stunden warten, um überhaupt am Terminal anlegen zu können. "Es gibt einfach nicht genug Lagerfläche, um das steigende Volumen effizient abzuwickeln", bedauert der Reedererei-Manager. Über Santos wird circa ein Viertel aller brasilianischen Im- und Exporte umgeschlagen.

Hamburg Süd ist nach Angaben der Oetker-Gruppe Deutschlands größte Reederei in Privatbesitz. Sie beschäftigt weltweit etwa 4 200 Mitarbeiter, betreibt 177 Schiffe und setzt mehr als 340 000 Container ein. Die Hamburg-Süd-Gruppe machte 2007 einen Umsatz von rund 3,6 Mrd. Euro, wovon etwa ein Drittel auf den Südamerika- Verkehr entfällt. Die Reederei ist seit 1871 in Brasilien vertreten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%