Reederei

Maersk baut Container-Flotte um

Zukünftig sollen bei Maersk Entscheidungen schneller getroffen und umgesetzt werden können. Dafür streicht die weltgrößte Reederei in ihrer angeschlagenen Container-Sparte Hunderte Arbeitsplätze.
Kommentieren
Am Kopenhagener Standort will Maersk 250 Arbeitsplätze streichen. Quelle: AFP

Am Kopenhagener Standort will Maersk 250 Arbeitsplätze streichen.

(Foto: AFP)

KopenhagenDie weltgrößte Reederei Moeller-Maersk streicht im Rahmen des Umbaus seiner angeschlagenen Container-Sparte 400 Arbeitsplätze. 250 Stellen würden am Kopenhagener Firmensitz abgebaut, teilte der Konkurrent der Hamburger Hapag-Lloyd am Freitag mit. Ziel sei es, Entscheidungen schneller treffen und umsetzen zu können. Weltweit hat Maersk nach eigenen Angaben rund 117.000 Mitarbeiter.

Die Schiffsindustrie ist hart vom weltweiten Wirtschaftsabschwung getroffen worden. Die Kapazitäten übersteigen die abgeschwächte Nachfrage und führen bei den Reedereien zu Verlusten. Im vergangenen Monat hatte Maersk mitgeteilt, im laufenden Gesamtjahr mit etwas niedrigeren Ergebnissen als 2011 zu rechnen.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Reederei: Maersk baut weltgrößte Container-Flotte um"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%