Regierung will Entwicklungschancen in Europa verbessern
Paris unterstützt EDF mit bis zu elf Milliarden Euro

Der staatliche französische Energieversorger Electricité de France (EDF) soll im kommenden Jahr mit einer Eigenkapitalspritze von bis zu elf Milliarden Euro für eine weitere Expansion in Europa fit gemacht werden.

HB PARIS. Wie das französische Finanzministerium in Paris mitteilte, soll EDF die Vorbereigunen für eine Kapitalerhöhung zwischen acht und elf Milliarden Euro ab 2005 treffen.

Auch die Schwesterfirma Gaz de France (GDF) solle sich auf eine Kapitalerhöhung vom kommenden Jahr an vorbereiten, teilte das Ministerium am Mittwoch mit. Es machte jedoch keine Angaben darüber, in welcher Größenordnung GDF privates Kapital aufnehmen soll.

Das Pariser Finanzministerium folgt damit der Empfehlung einer von der Regierung einberufenen Kommission zur Bewertung der Entwicklungschancen von EDF. Diese hatte festgestellt, dass EDF acht Milliarden bis elf Milliarden Euro benötige, um seine Position in Europa zu verstärken und sich weltweit zu entwickeln. EDF und GDF sollen nach dem Willen der Regierung im kommenden Jahr an die Börse gebracht werden. Der Staat soll aber auch künftig mindestens 70 Prozent der Stimmrechte behalten.

In Deutschland hält EDF 34,5 Prozent an dem bundesweit drittgrößten Energieversorger Energie Baden-Württemberg (EnBW). In Branchenkreisen wird für Dezember eine Erhöhung des Anteils auf rund 39 Prozent erwartet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%