Reisekonzern
Thomas Cook hofft auf das große Comeback

Thomas Cook hat schwierige Monate hinter sich. Der weltweit zweitgrößte Reisekonzern musste im gerade abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz- und Gewinnrückgang hinnehmen. In Zukunft soll es aber wieder mit Fortschritten.
  • 0

HB MÜNCHEN. Der Umsatz fiel im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr um vier Prozent auf 8,89 Milliarden Pfund (10,6 Milliarden Euro), der Vorsteuergewinn um 7,5 Prozent auf 41,7 Millionen Pfund (knapp 50 Millionen Euro), wie das britisch-deutsche Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Das Management machte dafür vor allem die schwierige konjunkturelle Lage in vielen Ländern verantwortlich. Die Dividende beließ der Konzern, der vor wenigen Monaten den deutschen Türkeireise-Veranstalter Öger Tours übernommen hat, bei 10,75 Pence je Aktie.

Thomas Cook sprach zugleich von einem ermutigenden Start bei den Winterbuchungen. Die Nachfrage komme vor allem aus Kontinental- und Nordeuropa. Im Geschäftsjahr 2010/11 sei dementsprechend mit Fortschritten zu rechnen.

Kommentare zu " Reisekonzern: Thomas Cook hofft auf das große Comeback"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%