Reisekonzern
Thomas Cook schafft finanziellen Spielraum

Thomas Cook muss Kredite in Milliardenhöhe nicht so schnell zurückzahlen, wie vertraglich vereinbart. Das gibt dem Reisekonzern Luft.
  • 0

FrankfurtDer angeschlagene deutsch-britische Reisekonzern Thomas Cook hat sich mehr finanziellen Spielraum verschafft. Mit den Kreditgebern sei eine Verlängerung der Laufzeit eines Finanzpakets in Höhe von 1,4 Milliarden Pfund (rund 1,7 Milliarden Euro) bis zum 31. Mai 2015 vereinbart worden, teilte der TUI -Konkurrent am Samstag mit.

Das 170 Jahre alte Traditionsunternehmen war vergangenes Jahr in ernste finanzielle Schwierigkeiten geraten und musste im November mit einer Finanzspritze von Gläubigern über Wasser gehalten werden. Allein im vergangenen Jahr geriet der Reisekonzern mit drei Gewinnwarnungen in die Schlagzeilen.

Thomas Cook gilt vor allem bei Familien mit kleinen Kindern als beliebter Reiseanbieter. Die Schuldenkrise und die hohe Arbeitslosigkeit in vielen EU-Ländern nagen insbesondere an diesem Geschäft. In Deutschland ist der Konzern mit Marken wie Neckermann, Bucher und Öger Tours vertreten.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Reisekonzern: Thomas Cook schafft finanziellen Spielraum"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%