Reisekonzern
Thomas Cook will Gewinn bis 2010 verdoppeln

HB LONDON/FRANKFURT. Für das Geschäftsjahr 2009/10 (per 31. Oktober) sei ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Sonderposten (Ebit) von 620 Mill. Euro geplant, teilte der Konzern am Mittwoch mit. Der Umsatz des seit einem halben Jahr mit der britischen My Travel fusionierten Unternehmens soll dabei nur um knapp zehn Prozent auf rund 13 Mrd. Euro steigen, teilte der Vorstand bei der Präsentation seiner Strategie vor Investoren und Analysten in London mit.

Im Mittelpunkt der neuen Strategie stehen der Ausbau der Individualreisen, des Vertriebs von Reisen über das Internet und reisebezogener Finanzdienstleistungen. In diesen Sparten sind in der Regel höhere Erträge zu erwarten als im klassischen Pauschalgeschäft. Allein den Umsatz mit individuell zusammenstellbaren Reisen will Cook bis 2010 um 50 Prozent auf 3,3 Mrd. Euro erhöhen. Dieses Geschäft betreibt der britische Konkurrent First Choice seit langem mit großem Erfolg, der vor wenigen Monaten mit der Reisesparte der deutschen Tui zu Tui Travel fusioniert ist.

Thomas Cook werde auch Übernahmen in allen Sparten prüfen, teilte das Unternehmen mit. Vor allem im Individualgeschäft rechnen Branchenexperten mit Zukäufen. Derzeit stehen jedoch keine interessanten Veranstalter zum Verkauf. Der deutsche Handelskonzern Rewe, dessen Individualreisen-Anbieter Dertour als besonders lukrativ gilt, hatte kürzlich Verkaufsabsichten dementiert.

Cook-Chef Manny Fontenla-Novoa stellte heraus, dass sich die Integration von My Travel sehr gut entwickele. Der daraus erzielbare Ertrag werde sich auf 200 Mill. Euro belaufen, 60 Mill. Euro mehr als bislang geplant.

Der zweitgrößte europäische Reisekonzern, an dem der Handelskonzern Arcandor 52 Prozent hält, wolle künftig 40 bis 50 Prozent des Gewinns je Aktie als Dividende zahlen. Die erste Dividende des an der Londoner Börse gelisteten Unternehmens werde für die zweite Jahreshälfte 2007 gezahlt.

Analysten der Citigroup zeigten sich allerdings enttäuscht, dass Cook keine Sonderdividende angekündigte. Das Unternehmen dürfte über beträchtliche Barmittel verfügen. So reagierten Anleger trotz der Gewinnprognosen zurückhaltend. Die Cook-Aktie fiel nach Börseneröffnung um 1,5 Prozent auf 287 Pence.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%