Reisekonzern
Tui kommt nicht ganz aus den roten Zahlen

Hohe Übernachtungspreise ließen zwar den Verlust schrumpfen, trotzdem hat Tui den Sprung aus den roten Zahlen nicht geschafft. Der Konzernumsatz stieg aber trotzdem.
  • 0

HannoverEuropas größter Reisekonzern Tui hat trotz Verbesserungen im Touristik- und Container-Geschäft den Sprung aus den roten Zahlen nicht geschafft. Vor allem höhere Übernachtungspreise bei den Riu-Hotels ließen den Verlust unter dem Strich zwischen April und Juni im Vergleich zum Vorjahreszeitraum allerdings von 41 Millionen auf 3 Millionen Euro schrumpfen, wie Tui am Dienstag in Hannover mitteilte.

Die verbliebene Beteiligung an der Container-Reederei Hapag-Lloyd schlug mit einem Verlust von drei Millionen Euro zu Buche - nach einem Minus von fünf Millionen ein Jahr zuvor. Gestiegene Frachttarife fingen dabei die anhaltend hohen Treibstoffkosten zumindest teilweise auf. Der Konzernumsatz, der fast vollständig aus dem Reisegeschäft der Tochter Tui Travel, den eigenen Hotels und dem Kreuzfahrtengeschäft besteht, stieg um acht Prozent auf 4,7 Milliarden Euro.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Reisekonzern: Tui kommt nicht ganz aus den roten Zahlen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%