Reisekonzern
Tui Travel trotzt englischer Buchungsflaute

Der Reisekonzern Tui Travel hat trotz einer Buchungsflaute in England im jüngsten Geschäftsjahr mehr verdient. Die deutsche Mutter dürfte es freuen.
  • 0

HB LONDON/HANNOVER. Vulkanasche aus Island und die Reiseflaute in Großbritannien haben Europas größten Reiseveranstalter Tui Travel tiefer in die roten Zahlen getrieben. Unterm Strich verlor die Tochter des deutschen Tui-Konzerns im abgelaufenen Geschäftsjahr (Ende September) 104 Millionen britische Pfund (rund 123,5 Mio Euro) - nach einem Verlust von 67 Millionen Pfund im Vorjahr. Auch der Branchenzweite Thomas Cook hatte zuletzt rote Zahlen geschrieben. Bei einem Umsatzrückgang um zwei Prozent auf 13,5 Milliarden Pfund war das operative Geschäft bei Tui Travel allerdings profitabler.

Bereinigt um Sondereffekte wie Flugausfälle nach dem Vulkanausbruch in Island im April verbesserte sich der operative Gewinn um elf Prozent auf 447 Millionen Pfund. Allein die Belastungen nach dem Vulkanausbruch hatte Tui Travel mit 100 Millionen Euro beziffert. Millionen Gäste saßen wegen des Flugverbots an ihren Urlaubsorten fest oder mussten ihre Reise verschieben.

Grund der besseren operativen Ergebnisse seien auch Einsparungen durch die Fusion des Tui-Pauschalreisegeschäfts mit dem britischen Anbieter First Choice vor drei Jahren, teilte Tui Travel mit. Seit Juli habe zudem die bis dahin vor allem in Großbritannien schwache Reisenachfrage angezogen. Und auch die Wintersaison sei positiv gestartet, sagte Tui-Travel-Chef Peter Long. Die weitere wirtschaftliche Entwicklung sei allerdings unsicher Belastet wurde die Bilanz zudem durch Buchungsfehler in Großbritannien, die Tui schon im September eingestanden hatte.

Zusätzliche Abschreibungen von fast 90 Millionen Pfund waren die Folge. Auch die Vorjahresbilanzen mussten korrigiert werden. Bei Tui Travel nimmt Finanzchef Paul Bowtell seinen Hut, sein Nachfolger ist der bisherige Verkaufschef William Waggott. Auch der Mutterkonzern Tui hatte unter anderem wegen der hohen Kosten durch die Aschewolke zuletzt rote Zahlen geschrieben. Die Verluste waren aber durch einen Rekordgewinn der Reederei Hapag Lloyd verringert worden, an der Tui noch 43 Prozent hält.

Üblicherweise verdienen Reiseunternehmen aber in ihrem vierten Quartal mit den Ferienmonaten Juli und August am meisten. Tui legt am 14. Dezember den Geschäftsbericht vor.

Kommentare zu " Reisekonzern: Tui Travel trotzt englischer Buchungsflaute"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%