Rhön Klinikum
Nach Gewinnsteigerung Übernahmen im Visier

Das Rhön Klinikum rechnet mit mehr Klinikübernahmen im zweiten Halbjahr. Der Gewinn steigt im ersten Halbjahr stärker als erwartet. Das Quartalsergebnis beschert der Aktie zu Handelsstart ein Plus von 1,5 Prozent.
  • 0

FrankfurtDer Klinikbetreiber Rhön geht nach einem Gewinnsprung im ersten Halbjahr gestärkt in die Bietergefechte um defizitäre Krankenhäuser in Deutschland. „Wir sind in mehreren Akquisitionsverfahren über stationäre und ambulante Einrichtungen engagiert“, erklärte Rhön-Klinikum in seinem heute veröffentlichten Geschäftsbericht. Angesichts klammer Kassen bei vielen Kommunen sei im zweiten Halbjahr mit mehr Privatisierungen von öffentlichen Kliniken zu rechnen, sagte ein Firmensprecher.

Das fränkische Unternehmen ist auf die Sanierung defizitärer Krankenhäuser spezialisiert und zählt mit Asklepios und der Fresenius-Tochter Helios zu den größten privaten Klinik-Betreibern in Deutschland. Fresenius-Chef Ulf Schneider erklärte am Dienstag, die Zahl von Übernahmezielen in Deutschland sei um die Hälfte auf 15 gestiegen. „Es sind mehrere schöne und große Objekte am Markt“, betonte auch der Sprecher von Konkurrent Rhön-Klinikum, dem im Gegensatz zu Helios im laufenden Jahr bisher noch keine Übernahme geglückt ist.

Seite 1:

Nach Gewinnsteigerung Übernahmen im Visier

Seite 2:

Klinikbetreiber steckt Belastungen der Gesundheitsreform gut weg

Kommentare zu " Rhön Klinikum: Nach Gewinnsteigerung Übernahmen im Visier"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%