Rückkehr in die Firma
Rossmann hält Bettina Wulff die „Tür offen“

Bettina Wulff könnte nach dem Rücktritt ihres Mannes in ihren Job als PR-Assistentin bei Rossmann zurückkehren. In einem Interview sagte der Chef der Drogeriekette, Dirk Roßmann, die Tür stehe ihr offen.
  • 2

HannoverDie ehemalige First Lady Bettina Wulff (38) könnte nach dem Rücktritt ihres Mannes als Bundespräsident an ihren alten Arbeitsplatz zurückkehren. „Meine Tür steht ihr offen, aber sie wird erst mal Zeit brauchen, zu sich selbst zu finden“, sagte der Chef der Drogeriekette Roßmann, Dirk Roßmann, am Montag dem Radiosender ffn in Hannover. Vor dem Einzug ins Schloss Bellevue hatte die PR-Assistentin eine Halbtagsstelle in dem Unternehmen. Rossmann hat seinen Sitz in Burgwedel bei Hannover.

Dirk Roßmann, ein Bekannter des ehemaligen niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff, hatte zuletzt in der ARD-Talkshow von Günther Jauch vor einer Vorverurteilung Wulffs gewarnt. Nach seinem Rücktritt vom Amt des Bundespräsidenten am vergangenen Freitag war Christian Wulff mit seiner Familie in sein Haus nach Großburgwedel bei Hannover zurückgekehrt.

Kommentare zu " Rückkehr in die Firma: Rossmann hält Bettina Wulff die „Tür offen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sie wissen ja - jede Kritik sagt mehr über den Kritiker aus als die Kritisierten..- das sollten Sie sich merken..-
    Wenn Sie hier schon Ihre unwissende Neid-Debatte loslassen wollen... Die Intressiert niemanden mehr...

  • Jeder hätte gerne so einen Zeitarbeitsjob, aus dem dann lebenslang 199.000 EUR herausspringen! Das bei einem Herrn, der alle Vorteilchen für sich ausspielte und Rechnungen bezahlen ließ. Die Parteipolitik einer Pfarrerstochter aus meklenburgischen Kreisen dazu ist unfassbar und müsste verfassungsgerichtlich wohl geprüft werden; die Abtrittsgründe waren nicht politisch sondern persönlich, lagen in der Person, die sich in all den Jahren politischer Tätigkeit alle Vorteile von anderen und gegenüber der Gesellschaft in letzter Instanz, zu Nutze machte. Vor allem aber damit herum tanzte, dass es anmutete wie Fastnacht in einem ständigen Betreuungszentrum.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%