Deutsche Bahn: Grube schmeißt überraschend hin

Rüdiger Grube
Bahnchef schmeißt überraschend hin

Große Überraschung bei der Deutschen Bahn: Vorstandschef Rüdiger Grube gibt sein Amt nach sieben Jahren ab. Eigentlich läuft sein Vertrag noch bis Ende des Jahres. Regierungsvertreter zeigten sich „fassungslos“.
  • 18

Düsseldorf/BerlinBahnchef Rüdiger Grube ist am Montag überraschend zurückgetreten. Grube habe dem Aufsichtsrat vorgeworfen, sich nicht an Absprachen gehalten zu haben. Ihm sei vor der Sitzung eine Vertragsverlängerung um drei Jahre bis Ende 2020 zugesichert worden, er habe im Gegenzug auf eine Gehaltserhöhung und auf eine Abfindung im Falle eines vorzeitigen Abgangs verzichtet, erfuhr das Handelsblatt aus Aufsichtsratskreisen. In der Aufsichtsratssitzung des Staatskonzerns am Montag habe man ihm dann aber doch nur zwei weitere Jahre als Vorstandschef geben wollen, hieß es.

Die Deutsche Bahn hat inzwischen bestätigt, dass Grube von seinem Amt zurücktritt. Der Aufsichtsrat habe einstimmig der Bitte Grubes entsprochen, seine Bestellung zum Vorstandsvorsitzenden mit sofortiger Wirkung aufzuheben, teilte das Staatsunternehmen mit. Das Kontrollgremium werde bald über einen Nachfolger entscheiden. Grube wollte seinen Arbeitsplatz noch am Montag verlassen. Kommissarischer Bahnchef ist nunmehr Finanzvorstand Richard Lutz.

Der Vorschlag des Bahneigentümers und Personalausschusses, den Vertrag über 2017 hinaus um drei Jahre zu bestätigen, dafür aber Grubes Forderung nach einer Gehaltserhöhung nicht nachzukommen, sei „nicht mehrheitsfähig“ gewesen, heißt es in Kreisen der Bundesregierung. Regierungsvertreter zeigten sich „fassungslos“ nach Grubes Rücktritt.

So reagierte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) überrascht. „Das ist in der Tat eine so nicht zu erwartende Wendung“, sagte der CSU-Minister am Montag am Rande einer Vorstandssitzung seiner Partei in München. Allerdings habe es bereits in den vergangenen Tagen Diskussionen über Grube gegeben, sagte Dobrindt, ohne sich konkreter zu äußern. „Aber dass es am Schluss offensichtlich wenig Einigungsbereitschaft auf beiden Seiten gegeben hat, war so nicht erkennbar“, fügte er hinzu.

Einen Kandidaten für Grubes Nachfolge gebe es noch nicht. Auf die Frage nach den Aussichten des früheren Kanzleramtsministers und Bahn-Vorstandsmitglieds Ronald Pofalla, der in der Vergangenheit als möglicher Nachfolger Grubes genannt wurde, sagte Dobrindt: „Wir gehen jetzt einfach auf die Suche. Es gibt jetzt überhaupt keinen Grund, im Vorfeld schon irgendwelche Namen ins Gespräch zu bringen.“ SPD-Fraktionsvize Sören Bartol riet, nun nichts zu überstürzen: „Da gibt es niemanden, der sich sofort aufdrängt.“ Der Personalausschuss des Aufsichtsrats sei bereits mit der Suche beauftragt.

Um die Vertragsverlängerung war mit Grube bis zum Wochenende verhandelt worden. Erst am Freitag einigten sich Bund und Bahnchef auf die Konditionen. Grube bestand auf drei weiteren Jahren, einige Aufseher wollten ihm von Anfang an nur zwei Jahre zubilligen. Dass die Mehrheit der Aufsichtsräte nun aber auf der Aufsichtsratssitzung am heutigen Montag in Berlin erneut nur zwei Jahre genehmigen würde, hatte selbst die Regierungsvertreter überrascht.

Vor allem aber, dass die Aufseher mit ihrer Weigerung in Kauf genommen haben, dass Grube möglicherweise Konsequenzen daraus zieht. Grube hatte immer darauf hingewiesen, er wolle einer Vertragsverlängerung „nicht nachlaufen“. Doch schon vor der Sitzung gab es immer wieder Hinweise darauf, dass einige Vertreter des Aufsichtsrates nicht mit der Führung Grubes einverstanden waren. Sie kreideten dem seit 2009 amtierenden Bahnchef an, das Kerngeschäft vernachlässigt zu haben. Grube hatte daraufhin 2015 ein Sanierungsprogramm gestartet, dass bis 2021 reicht und Milliarden schwere Investitionen in die Bahn vorsieht.

Der 65-Jährige war seit 2009 Vorstandschef des bundeseigenen Konzerns mit weltweit 300.000 Angestellten und rund 40 Milliarden Euro Umsatz. Er übernahm die Führung nach der Affäre um massenhafte Ausspähung von Mitarbeiter-E-Mails unter seinem Vorgänger Hartmut Mehdorn.

Seite 1:

Bahnchef schmeißt überraschend hin

Seite 2:

„Grube durfte nur den Mangel verwalten“

Kommentare zu " Rüdiger Grube: Bahnchef schmeißt überraschend hin"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zur Schlagzeile "Staatsversagen bei der Deutschen Bahn":

    Wer genau, bitte, hat da versagt?

    Das ist doch leider erfahrungsgemäß allzu oft geradezu das Wesen eines "Staats": Organisierte Verantwortungslosigkeit.

    Es "läuft" in einem Staat doch - abhängig von der Solidität seiner Grundsteine bzw. seines Grundgesetzes/seiner Verfassung - doch fast immer "trotzdem". Will heißen: Trotz des von denen, die gerade an der Macht sind (auf welche Art und Weise auch immer sie dorthin gekommen sein mögen) oktroyierten und (offensichtlich ebenfalls im Wesen eines Staats begründeten) in aller Regel immer weiter ausufernden bürokratischen Überbaus.

    Weil die meisten Menschen innerhalb desselben (des "Staats") allen Widrigkeiten zum Trotz über so etwas wie Selbst- (und insbesondere Verantwortungs-)bewusstsein, Ehrgeiz, eigenen Willen und oft auch über einen gesunden Widerstandsgeist verfügen.

  • wenn das dann Pofalla wird, dann hat das sowas von Gschmäckle, das stinkt dann wie die Pest.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette 

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%