RWE Dea
Zeitpunkt für Libyen-Rückkehr noch unklar

RWE hatte Ende Februar rund 100 Mitarbeiter aus der Niederlassung in Tripolis abgezogen. Wann die Mitarbeiter zurückkehren sollen, sei noch unklar. Direkten Kontakt mit der Übergangsregierung habe das Unternehmen nicht.
  • 0

DüsseldorfDer Energiekonzern RWE hält sich nach dem Abzug seiner Mitarbeiter aus Libyen den Zeitpunkt einer Rückkehr noch offen. „Wir prüfen die Lage“, sagte eine Sprecherin der in Hamburg ansässigen Tochter RWE Dea. Ob und wann ein Kernteam zurückkehre, sei angesichts der Lage in dem Land unklar. Der Konzern hatte Ende Februar die rund 100 Mitarbeiter aus der Niederlassung in Tripolis abgezogen. Rund 40 Beschäftigte und ihre Angehörigen hatte Dea nach Deutschland ausgeflogen. Das Unternehmen ist in Libyen noch nicht operativ tätig. Das Büro in Tripolis prüft, ob aus zwei Feldern Gas und Öl gefördert werden kann.

Dea hatte Verträge zur Feldesentwicklung mit dem libyschen Staat geschlossen. „Wir bauen darauf, dass die Verträge weiter gültig sind“, sagte die Sprecherin. Einen direkten Kontakt mit der Übergangsregierung habe das Unternehmen nicht.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " RWE Dea: Zeitpunkt für Libyen-Rückkehr noch unklar"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%