Handel + Konsumgüter
RWE verkauft Großteil der Entsorgung an Rethmann

Der Essener Energiekonzern RWE will seine seit Februar auf der Verkaufsliste stehende Umwelt- und Entsorgungssparte an den Konkurrenten Rethmann verkaufen.

HB LÜNEN. Rethmann übernehme 70 Prozent des Geschäftsvolumens der Sparte, die einen Unternehmenswert von rund 800 Millionen Euro habe, teilte RWE am Freitag in Essen mit. Die restlichen 30 Prozent des Umsatzvolumens, die Rethmann aus kartellrechtlichen Gründen nicht übernehmen könne, sollen in den nächsten drei Jahren verkauft werden. RWE hatte im Februar dieses Jahres die Trennung von der Umweltsparte angekündigt, nachdem dieser Geschäftsbereich seit längerem den Renditeanforderungen des Energiekonzerns nicht mehr entsprochen hatte.

Ein Vertrag mit Rethmann solle in Kürze unterzeichnet werden, hieß es weiter. Danach müsse noch das Bundeskartellamt zustimmen. Mit dem Abschluss der Transaktion rechnet RWE den Angaben zufolge im Frühjahr 2005. „Angesichts der engen kartellrechtlichen Spielräume haben wir gemessen an unseren Zielen eine optimale Transaktionsstruktur gefunden“, sagte RWE-Konzernchef Harry Roels.

Durch den Verkauf aller Umweltaktivitäten werde sich die Nettoverschuldung um rund 0,4 Milliarden Euro verringern, hieß es weiter. Die Ergebnisprognose für das laufende Jahr werde sich durch die Trennung nicht verändern. Zuletzt hatte RWE im August prognostiziert, das Betriebsergebnis werde in diesem Jahr im einstelligen Prozentbereich zulegen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%