Ryanair-Angebot
O'Leary will Griechen gratis fliegen lassen

Michael O'Leary entdeckt sein Herz für die Griechen. Der schillernde Ryanair-Chef will Inlandsflüge in Hellas zwei Wochen lang kostenlos machen. Allerdings hat das Angebot des Billigfliegers einen Haken.
  • 0

Ryanair-Chef Michael O’Leary will den Griechen in der schweren Krise zur Seite springen. Er bietet der Regierung in Athen an, die Strecken von der Hauptstadt nach Kreta, Rhodos und Thessaloniki zwei Wochen lang kostenlos zu fliegen. Das Angebot soll ab dem 13. Juli gelten.

Allerdings macht O’Leary zur Bedingung, dass die Behörden dem Billigflieger alle Gebühren erlassen. „Ryanair fordert unsere Partner auf, gemeinsam mit uns durch diese Geste guten Willens den Druck auf das griechische Volk zu erleichtern“, erklärte das Unternehmen.

Schon seit einiger Zeit versucht O’Leary, sein Rambo-Image in der Luftfahrt loszuwerden, das er sich mit knallharten Sprüchen gegen Kunden und Konkurrenten erworben hatte. Die griechische Krise nannte er am Mittwoch „eine Tragödie“.

In der vergangenen Woche hatte Ryanair erklärt, dass Griechen ihre Flüge auch in bar bezahlen können, da sonstige Zahlungsmöglichkeiten durch die Kapitalkontrollen fast unmöglich sind. Eigentlich akzeptiert der Billigflieger nur bargeldloses Bezahlen.

Ryanair hat vier Flugzeuge in Athen stationiert und fliegt von dort aus zwölf Ziele an, darunter London, Mailand und Brüssel. Laut der Website erwartet das Unternehmen, dass in diesem Jahr 2,2 Millionen Passagiere die Verbindungen nutzen.

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ryanair-Angebot: O'Leary will Griechen gratis fliegen lassen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%