Schienengüterverkehr
Staatsbahnen auf dem Vormarsch

Private Anbieter ziehen sich im Wettbewerb um den Schienengüterverkehr zurück. Europaweit teilen die Staatsbahnmonopole den Markt wieder unter sich auf.
  • 4

DüsseldorfEigentlich ist die in Bad Honnef am Rhein ansässige TX Logistik AG gut im Geschäft.

Das Unternehmen hat rund 300 Mitarbeiter und 40 moderne Loks – die Maschinen ziehen Container von Köln nach Verona, frischen Fisch von Oslo nach Rotterdam, Kalktransporte und Kokskohle für die Stahlindustrie ins Ruhrgebiet.

Die Firma erledigt Logistikdienste für die Automobil- und die Chemie-Industrie. Jede Woche sind 360 Züge von TX unterwegs. Im ersten Nachkrisenjahr 2010 erwirtschaftete das Unternehmen 150 Millionen Euro Umsatz und gilt – wenn auch nur mit einem kleinen Marktanteil von drei Prozent – als ernstzunehmender Wettbewerber der Deutschen Bahn.

Doch auch wenn die Züge rollen: Die Erfolgsstory des kleinen Bahnunternehmens ist schon vorbei. Fünf deutsche Logistikmanager hatten TX vor zwölf Jahren gegründet. Sie wollten gegen die Marktmacht der Staatsbahnmonopole antreten und in der Liberalisierung des Schienengüterverkehrsmarkts Verkehr von der Straße auf die Schiene holen. Zunächst waren sie erfolgreich, aber die Monopole waren stärker. TX Logistik ist inzwischen eine hundertprozentige Tochter von Trenitalia, der Gütersparte der italienischen Staatsbahn FS.

Der neue Auftritt der Privaten in lukrativen Nischen des liberalisierten Bahnmarkts hatte die bis dato trägen Staatsbahnen aufgeweckt; sie stellten sich neu und schlanker auf – und setzten ihre Marktmacht ein. Die Preise verfielen. Der hohe Kapitalbedarf stoppte die Expansion der Newcomer.

„Unsere Idee von der europäisch wettbewerbsfähigen Güterbahn haben wir umgesetzt. Die Idee, diese rein privat zu betreiben, haben wir früh aufgegeben“, sagte Raimund Stüer, Gründungsgesellschafter von TX und bis Ende Juni Vorstandsmitglied. Schon 2003 hatten sich die Gründer Trenitalia ins Haus geholt, zunächst mit 15 und 2005 mit 51 Prozent. Jetzt verkauften sie auch die verbliebenen 49 Prozent.

Kommentare zu " Schienengüterverkehr: Staatsbahnen auf dem Vormarsch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Stefan,
    die Versorgungsnetze müssen durch den Staat sichergestellt sein was bedeutet, der Staat hat die Reglementierungspflicht und das Regelmentierungsrecht.
    Die Ausführung dieser Sparten kann dem Markt angeboten werden.
    Zugang zu diesen Versorgungsnetze müssen, nach gleichen Voraussetzungen, dem freien Markt angeboten werden. Das beinhaltet auch transparente Kostenumlage für die Sicherstellung dieser Versorgungsnetze.
    Genau das ist bislang politisch eben nicht gewollt.

  • StaMoKap... once and forever. Wo soll man sonst seine alten Buddies unterbringen?

  • Ohne eine effektive Trennung von Netz und Betrieb wird ein sinnvoller Wettbewerb unter Einbezug privater Transportanbieter nicht funktionieren. Das Netz gehört als "systemrelevante Infrastruktur" in Staatsnähe; der Bahnbetrieb kann dann dem freien Wettbewerb unterliegen. Ist bei der Bahn nicht anders, als bei Straßen und Autobahnen.
    Voraussetzung dafür ist eine effektive Zerschlagung der großen Staatsunternehmen, wie z.B. der Deutschen Bahn. Diese ist aber offensichtlich politisch nicht gewollt. Die Bahnreform ist eben wie viele andere Reförmchen inkonsequent und halbherzig vollzogen worden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%