Schlechtes Ergebnis
Deutsche Bahn kürzt Dividende

Weniger Geld für den Bund: Die Deutsche Bahn kürzt die Dividende radikal. Grund ist das schlechte Jahresergebnis. Der Vorschlag muss allerdings noch durch den Aufsichtsrat.
  • 2

DüseldorfDie Deutsche Bahn kürzt wegen des schlechten Jahresergebnisses die Dividende für das Geschäftsjahr 2013. Statt wie bislang geplant und mit dem Eigentümer Bund abgesprochen 525 Millionen Euro sollen es nach Informationen des Handelsblatts (Donnerstagsausgabe) nur 200 Millionen Euro sein. Diesen Vorschlag muss der Aufsichtsrat noch auf seiner Sitzung am 26. März absegnen. Die Bahn wollte sich dazu auf Anfrage nicht äußern und verwies darauf, dass die Entscheidung über den Dividendenvorschlag Sache des Aufsichtsrates sei.

Auslöser für die überraschende Kürzung ist der Gewinneinbruch im zurückliegenden Jahr. Bahnchef Rüdiger Grube hatte noch im Frühjahr auf eine Steigerung des operativen Ergebnisses (Ebit) von 2,7 Milliarden auf 2,9 Milliarden Euro gehofft. Stattdessen werden es aber nur 2,24 Milliarden Euro sein. Das geht aus Unterlagen für den Aufsichtsrat hervor.

Dieser Betrag hätte zwar ohne Probleme ausgereicht, um die ursprünglich verabredete Dividendenzahlung von 525 Millionen Euro an den Bund zu garantieren. Doch Sonderbelastungen wie gestiegene Personalkosten und Sonderabschreibungen drückten das Nettoergebnis so weit herunter, dass sich eine Ausschüttung in dieser Höhe offensichtlich nicht mehr rechtfertigen ließ. Der Jahresüberschuss betrug nur noch 649 Millionen Euro, ein Jahr zuvor waren es 1,46 Milliarden Euro.

Dieter Fockenbrock
Dieter Fockenbrock
Handelsblatt / Chefkorrespondent

Kommentare zu " Schlechtes Ergebnis: Deutsche Bahn kürzt Dividende"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das kann/darf doch nicht sein!
    ---------
    Da kürzt ein Staatsunternehmen von sich aus einfach seine Abgaben an den Staat. Das ist gemein! Wie soll Schäuble denn jetzt den ClubMed finanzieren?

    Statt wie bislang geplant und mit dem Eigentümer Bund abgesprochen 525 Millionen Euro sollen es nach Informationen des Handelsblatts (Donnerstagsausgabe) nur 200 Millionen Euro sein.

    Und Griechenland jammert doch schon wieder, obwohl es doch laut Schäuble "auf einem guten Weg ist!

    Und dabei bietet die Bahn doch einen Superservice:
    ■ Im Sommer gibt es kostenlose Saunagänge.
    ■ Im Winter werden die "Kunden" schockgefrostet.
    ■ Im Rest des Jahres werden die "Kunden" entschleunigt.
    ■ Die Toiletten sind außer Betrieb.
    ■ Züge fallen aus, oder kommen - wenn überhaupt - nur mit Verspätung an.

  • -Stuttgart 21
    -Liberaisierung des Fernbusverkehrs
    -teilweise sehr schlechter Service
    -zu teuere Beförderungsentgelte
    -Unpünktlichkeit

    Alles das sind Gründe für das schlechte Abschneiden der DB. Ein Ende ist noch nicht abzusehen. Und wer darf das auf lange Sicht wieder alles tragen? Indirekt der deutsche Steuerzahler... ...weiter so...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%