Schlecker-Mitarbeiter schockiert
Die Hoffnung starb zuletzt

Viele Schlecker-Mitarbeiterinnen haben befürchtet, dass das Aus kommen würde. Doch als die Nachricht tatsächlich da ist, sind viele fassungslos. Aus vielen sprudelt der Frust nur so heraus.
  • 7

Köln/Münster„Wir müssen raus!“ - Der Satz mit dem Ausrufezeichen ist orange eingerahmt. Er preist vor einem kleinen Schlecker-Markt im Münsterland 60-Watt-Glühbirnen und Fliegenklatschen an. Er beschreibt aber auch die bittere Zukunft der beiden Mitarbeiterinnen in der Filiale.

Die Frauen in weiß-blauen Kitteln sind die klassischen Schlecker-Verkäuferinnen: 56 Jahre alt, der Firma immer treu ergeben und jetzt vor dem Nichts. Vor einer Minute ist das Fax mit der Hiobsbotschaft angekommen: Die Kette wird abgewickelt. „Ich könnte den ganzen Laden auseinandernehmen“, sagt eine der Frauen. Dann verfällt sie in dumpfes Schweigen.

Aus ihrer Kollegin dagegen sprudelt der Frust nur so heraus. „Wir haben hier wie die Sklaven gearbeitet. Wir sind früh gekommen, spät gegangen, haben keine Pause gemacht. Wir haben die Toiletten saubergemacht, Fenster geputzt.“ Und jetzt das. „Wir sind wirklich sauer. Das ist eine Katastrophe.“ Die 56-Jährige schaut immer wieder ungläubig auf das mehrseitige Fax. „Ende Juni“, liest sie halblaut. Dann sollen die Filialen schließen.

Nur zögernd kommt die Leiterin einer Filiale in der Kölner Altstadt aus dem Personalraum. „Ich hab schon geahnt, dass das nichts mehr wird“, sagt sie und schluckt hart. Dabei laufe ihr Laden gut: „Hier kaufen viele Touristen, wir haben viele Stammkunden, die mit uns gezittert haben.“ Die Frau zuckt hilflos die Schultern. „Tja, jetzt werde ich arbeitslos, nach 20 Jahren hier. Es wird schwer sein, was neues zu finden“, meint sie.

Seite 1:

Die Hoffnung starb zuletzt

Seite 2:

Das Todesurteil kam per SMS

Kommentare zu " Schlecker-Mitarbeiter schockiert: Die Hoffnung starb zuletzt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Jetzt appeliert der Insolvenzverwalter auch noch an die Mitarbeiterinnen bis zum Schluss "loyal" zu bleiben um eine ordentliche Abwicklung zu ermöglichen. Man kann den Mitarbeiterinnen nur raten sich auf der Stelle krank schreiben zu lassen, berechtigte Gründe dafür gibt es nach dem Stress genug. Dann sollen die Herren doch zusehen wie sie ihre Läden ausgeräumt bekommen.

  • Ben, so einen arroganten Bloedsinn kann nur jemand von sich geben der noch immer bei Mama wohnt oder vom Steuerzahler beschaeftigt wird.

  • @bjarki

    "Freie Unternehmer sind fehl am Platze"? Was ist denn das für ein Quatsch? Anton und Christa Schlecker waren als Arbeitgeber und Unternehmer völlig überfordert. Ihre Firma ist nicht an Mobbing zugrunde gegangen, sondern an einem Geschäftsmodell, das nicht funktionierte. Warum haben Götz Werner, Dirk Rossmann und Erwin Müller diese Probleme nicht? Weil sie bessere/cleverere "freie Unternehmer" sind. Die Schleckers haben ihre Angestellten doch nicht beschäftigt, damit Frauen in der Provinz Arbeit haben, sondern sie haben die Tatsache ausgenutzt, dass sich Frauen in der Provinz die Jobs nicht nach Belieben aussuchen können. Wenn der Laden trotz der traurigen Bezahlung des Personals nichts abwarf, lag das - wie inzwischen bekannt sein sollte - an den viel zu hohen Logistikkosten und den viel zu hohen Preisen. Schlecker war nicht konkurrenzfähig, so einfach ist das.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%