Schokolade aus der Schweiz: Wie Lindt sich auf dem Gipfel hält

Schokolade aus der Schweiz
Wie Lindt sich auf dem Gipfel hält

Es sind keine süßen Zeiten für Schweizer Unternehmen. Doch der Schokoriese Lindt lässt sich von dem schwierigen Umfeld nur wenig bremsen. Seine Erfolgsgeheimnisse machen den Konzern derzeit krisenfest.

ZürichFranken-Stärke, Rezession in den Schwellenländern, Terrorangst: Für Hersteller hochwertiger Konsumgüter aus der Schweiz ist das Umfeld alles andere als schokoladig. Dennoch schafft Lindt & Sprüngli im abgelaufenen Jahr ein Umsatzplus von organisch 7,1 Prozent auf 3,65 Milliarden Franken. Aber auch bei Lindt hinterlässt das Umfeld einige Schleifspuren.

Denn der Hersteller der berühmten Schweizer Schokolade konnte das Wachstumstempo aus dem ersten Halbjahr nicht halten. Bis Ende Juni konnte Lindt & Sprüngli den Umsatz organisch noch um 9,4 Prozent ausbauen.

Der Jahresumsatz liegt damit knapp unter der Konsensschätzung der Analysten, die im Schnitt mit 3,7 Milliarden Franken gerechnet hatten. Das Management ist dennoch zufrieden: „Einmal mehr wächst die Gruppe substanziell schneller als der Gesamtschokoladenmarkt, der wenige Wachstumsimpulse aufweist“, teilte die Gruppe mit.

Bei anderen Schweizer Unternehmen läuft es dagegen deutlich schlechter. Der Luxusgüterkonzern Richemont meldete ebenfalls am Mittwoch, dass der Umsatz im Weihnachtsquartal währungsbereinigt um vier Prozent auf 2,927 Milliarden Euro sank. Im Vorjahr hatten die Verkäufe von Cartier-Schmuck und Edeluhren der Marken Piaget und IWC noch stagniert.

Lindt profitiert von seiner starken Marke und der Premium-Positionierung seiner Produkte, die dennoch auch für die Masse als erschwinglicher Luxus bezahlbar bleibt. Mit der neuen Reihe „Hello“ strebt Lindt an, auch ein jüngeres Publikum für Schweizer Premium-Schokolade zu begeistern.

Seite 1:

Wie Lindt sich auf dem Gipfel hält

Seite 2:

Immer mehr eigene Shops

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%