Schwerin
Hauptstadt der Kaffeekapseln

Der Lebensmittelkonzern Nestlé baut ein neues Werk in Mecklenburg-Vorpommern. Der Siegeszug der Kaffeekapsel beschert der strukturschwachen Region neue Arbeitsplätze. Politiker feiern den Kaffee-Boom.
  • 1

SchwerinDer Siegeszug der Kaffeekapsel verhilft dem strukturschwachen Bundesland Mecklenburg-Vorpommern zu neuen Arbeitsplätzen. Der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé baut in der Landeshauptstadt Schwerin seine größte Kaffeekapsel-Fabrik in Europa. Bei der Grundsteinlegung steht auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf der Baustelle.

Wenn der Betrieb Mitte nächsten Jahres richtig angelaufen ist, sollen 450 Mitarbeiter pro Jahr zwei Milliarden Kaffeekapseln der Marke "Dolce Gusto" herstellen. Damit will der Konzern seine gute Marktposition ausbauen, die er unter jenen Kaffeetrinkern hat, die ihr Heißgetränk zubereiten, indem sie entsprechende Kaffeeautomaten mit kleinen Kaffeekapseln und Wasser füllen. Von 2010 auf 2011 habe Nestlé den Umsatz von Kaffeekapseln weltweit um 50 Prozent gesteigert, in Deutschland und in Europa liege das Unternehmen auf Rang eins, sagt Pressesprecher Alexander Antonoff.

220 Millionen Euro lässt sich Nestlé das Werk mit seinen zwölf Produktionslinien am Stadtrand von Schwerin kosten. Die Nähe zu Deutschlands größtem Kaffee-Hafen in Hamburg, die Lage zwischen den Absatzmärkten in Hamburg und Berlin und ein naher Autobahnanschluss hätten die Entscheidung für Schwerin begünstigt, sagte Nestlé-Generaldirektor Laurent Freixe, als das Vorhaben vor gut einem Jahr vorgestellt wurde. Beliefert werden sollen der deutsche, der skandinavische und der osteuropäische Markt. Bislang produziert Nestlé seine Kaffeekapseln im englischen Tutbury und im spanischen Girona.

Das Schweriner Wirtschaftsministerium fördert den Bau mit 22,5 Millionen Euro. Für das Agrarland Mecklenburg-Vorpommern stellt das neue Werk die größte Investition in die Ernährungswirtschaft seit 1990 dar, wie Minister Harry Glawe (CDU) sagt. Gemessen an der Zahl der Arbeitsplätze wird es das Schweriner Kaffeekapsel-Werk auf Anhieb unter die mitarbeiterstärksten Unternehmen in dem Bundesland schaffen.

Schwerin werde "Dolce-Gusto-Hauptstadt" schwärmte die "Schweriner Volkszeitung", als Nestlé sich für die Landeshauptstadt Mecklenburg-Vorpommerns entschied. "Durch die 220-Millionen-Euro-Investition entstehen neue gewerbliche Arbeitsplätze, die Schwerin dringend braucht", freute sich Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow (Linkspartei). Außerdem sei die damit verbundene Aufmerksamkeit "auch beste Werbung für die Stadt".

Seite 1:

Hauptstadt der Kaffeekapseln

Seite 2:

Drittgrößter Kaffeemarkt der Welt

Kommentare zu " Schwerin: Hauptstadt der Kaffeekapseln"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Teure Kaffeekapseln und Druckerpatronen

    ...sind für die Produzenten entsprechender
    Kaffeemaschinen und Drucker Mittel, um den
    Verbraucherinnen und Verbraucher nach dem
    Gerätekauf tief in die Taschen zu greifen.

    So nach dem Motto : Erst wird ein günstiges
    Gerät geliefert, später wird dann mit hohen
    Preisen für oft speziell gestaltete Original-
    kapseln bzw. Druckerpatronen Kasse gemacht.
    Wie lange werden das Konsumenten akzeptieren,
    wie lange macht das die EU mit ? Jürgen Kalähne

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%