Sechs Wochen streikfrei
Lufthansa kann durchatmen

Die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo schließt in den kommenden sechs Wochen weitere Streiks aus. Zum Beginn des Schlichtungsverfahren muss die Fluggesellschaft dafür einige Zugeständnisse machen.
  • 0

FrankfurtNach den größten Flugbegleiter-Streiks in der Geschichte der Lufthansa müssen die Passagiere nach Gewerkschaftsangaben bis in die zweite Oktoberhälfte keine derartigen Behinderungen mehr befürchten. So lange werde das von einer Friedenspflicht begleitete Schlichtungsverfahren mindestens dauern, sagte der Chef der Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo, Nicoley Baublies, am Sonntag der Nachrichtenagentur Reuters: "Weniger als sechs Wochen sind für die Schlichtung nicht realistisch." Zwar seien bei einem Scheitern des am Freitag vereinbarten Verfahrens weitere Arbeitsniederlegungen möglich. "Das haben wir jetzt aber nicht im Visier."

Das Magazin "Focus" hatte Baublies dagegen am Samstag in einer Vorabmeldung mit erneuten Streikdrohungen zitiert. Wenn Lufthansa stur bleibe, "streiken wir alle vier oder alle 14 Tage oder alle drei Wochen mal". Baublies sagte am Sonntag, diese Äußerungen seien bereits vor dem Waffenstillstand vom Freitag gefallen, und sandte Friedenssignale an die Lufthansa: "Eine Lösung ist nun viel einfacher geworden."

Als mögliche Schlichter wurden in Medienberichten am Wochenende Altbundespräsident Horst Köhler, der frühere Verfassungsgerichtspräsident Hans-Jürgen Papier, der ehemalige SPD-Chef Franz Müntefering und Hamburgs Ex-Bürgermeister Henning Voscherau genannt. "Keiner von denen ist utopisch", sagte Baublies zu Reuters. Allerdings habe die Gewerkschaft noch nicht einmal bei möglichen Wunschkandidaten angefragt. "Wir haben intern ungefähr zehn Namen im Gespräch", erläuterte der Gewerkschaftschef. "Mit der Lufthansa werden wir uns dann über drei bis fünf Namen austauschen." Beide Seiten haben sich darauf verständigt, bis Mittwoch ein Schlichtungsabkommen zu unterzeichnen. "Wenn wir Glück haben, haben wir uns bis dann auch auf einen Schlichter geeinigt", sagte Baublies. Angestrebt werde eine Einigung über die Person im Laufe der Woche.

Die Lufthansa hatte am Freitag überraschend eine Kernforderung der Gewerkschaft erfüllt und damit nach Ufo-Angaben den Weg für ein Schlichtungsverfahren freigemacht. Das Unternehmen will keine geringer entlohnten Leiharbeiter mehr auf seinen Berlin-Flügen einsetzen und diesen Beschäftigten Übernahmeangebote unterbreiten. Über dieses Thema und die noch umstrittene Übertragung von Europa-Flügen an eine konzerneigene Billigfluggesellschaft wollen beide Seiten nun in gesonderten Verhandlungen sprechen, die parallel zum Schlichtungsverfahren geführt werden. Denn dort geht es nur um die offizielle Tarifforderung der Gewerkschaft: Sie verlangt Gehaltserhöhungen um fünf Prozent bei einer Laufzeit von 15 Monaten. Die Lufthansa hat dagegen eine Erhöhung um 3,5 Prozent über drei Jahre angeboten.

Der Tarifkonflikt dauert bereits länger als ein Jahr und war zuletzt eskaliert. Am Freitag - dem dritten und bisher umfassendsten Streiktag der Lufthansa-Flugbegleiter - musste das Unternehmen etwa die Hälfte der planmäßig 1800 Flüge streichen. Über 100.000 Passagiere waren von dem ganztägigen und bundesweiten Ausstand betroffen. Am Samstag seien noch 20 Flüge ausgefallen, die die Lufthansa in Erwartung des Streiks bereits am Donnerstag aus dem Flugplan genommen habe, sagte ein Firmensprecher. Zu den Kosten des Ausstands am Freitag machte er keine Angaben. Das Unternehmen hatte die Umsatzeinbußen an den ersten beiden Streiktagen auf einen zweistelligen Millionenbetrag beziffert.

Lufthansa-Chef Christoph Franz will die Kosten senken, da die harte Konkurrenz dem Unternehmen das Leben schwermacht. Die Airline legte deshalb ein Milliarden-Sparprogramm auf und verlangt, dass auch die Bord-Servicekräfte einen Beitrag leisten.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Sechs Wochen streikfrei: Lufthansa kann durchatmen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%