Selbstverpflichtung
Burger King kauft keine Eier von Käfighennen

Burger King folgt dem Drängen von Tier- und Verbraucherschützern. Die Restaurant-Kette verpflichtet sich dazu, künftig weder Eier noch Schweinefleisch von Tieren aus Käfighaltung beziehen. Bislang sieht das anders aus.
  • 2

MiamiDie US-Fastfoodkette Burger King will ab 2017 keine Eier und kein Schweinefleisch mehr aus Käfighaltung beziehen. Mit der am Mittwoch bekannt gegebene Entscheidung kommt die zweitgrößte Schnellrestaurantkette seit langem gestellten Forderungen von Tierschützern und Konsumenten entgegen, wonach Tier- und Fleischprodukte mit Rücksicht auf das Wohlergehen von Nutztieren nicht aus Massentierhaltung stammen sollten.

„Viele zehntausende Tiere werden unter besseren Bedingungen leben“ sagte der Präsident der Tierschutzorganisation Humane Society of the United States (HSUS), die Burger King und anderen Großunternehmen unter Druck setzte, damit diese sich gegenüber ihren Lieferanten für bessere Bedingungen in der Nutztierhaltung einsetzen.

Neun Prozent der Eier und 20 Prozent des Schweinefleischs bei Burger King stammen nach Unternehmensangaben schon jetzt aus Freilandhaltung. Der Markenchef des Unternehmens, Jonathan Fitzpatrick, sagte, die Umstellung sei Teil der Unternehmenspolitik für soziale Verantwortung. Auch die Fastfood-Unternehmen McDonald's und Wendy's fragten schon bei Lieferanten an, bis wann sie ohne Massentierhaltung liefern könnten. Ab 2015 ist Käfighaltung von Hühnern in Kalifornien verboten.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Selbstverpflichtung: Burger King kauft keine Eier von Käfighennen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Vielleicht, weil sich dann keiner mehr daran erinnern kann, daß 2012 so ein "Versprechen" abgegeben wurde.

    Aber - einen entscheidenden Vorteil hat Burger-King dann doch gegenüber der Konkurrenz - die versuchen wenigstens nicht, die BLÖD zu verkaufen.

    Seit die das tut, habe ich jedenfalls keinen Fuß mehr in deren Läden gesetzt ...

  • warum erst ab 2017, liebe bürger-würger?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%