Shopping in New York
Dichtes Gedränge, zu kurze Hosen und stete Versuchungen

Der „Black Friday“ ist der große Schlussverkauf vor Weihnachten in den USA. In den Geschäften drängen sich Menschen und hoffen auf Schnäppchen. Unser Korrespondent stürzte sich in New York in den Trubel.
  • 0

New YorkNew York, der Broadway nachts um halb elf. Ich schlendere die Straße herunter. Es ist der Abend von Thanksgiving, dem großen Festtag in den USA. Auf dem Broadway ist nicht viel mehr los als in der Kölner Innenstadt um eine ähnliche Uhrzeit. Nur vereinzelt begegnen mir Menschen mit großen Tüten: Einige Geschäfte beginnen den „Black Friday“, den großen Schlussverkauf vor Weihnachten, schon am Donnerstag.

Die Straßen werden erst belebter, als ich mich Macy's nähere, dem angeblichen größten Kaufhaus der Welt (hier in Amerika ist ja fast alles „das irgendwas der Welt“). Ein Laden, American Eagle, hat um zehn vor elf schon geöffnet, aber das Interesse ist mäßig. „Hello, hello“ ruft die Verkäuferin, dann tanzt sie eine Runde, aber kaum jemand schaut hin. Dabei sieht sie eigentlich ganz nett aus. Gegenüber bei H&M hat sich aber schon eine Schlange gebildet.

Dann komme ich zu Macy's. Um Punkt Mitternacht will das Riesenkaufhaus die Türen öffnen und hat mich per Internet schon tagelang mit Werbung zum Black Friday bombardiert. Es sind schon viele Menschen da. Die meisten sind viel jünger als ich. Aber auch eine alte Frau ist dabei, die sich einen Stuhl mitgenommen hat. Ich stelle mich in der Schlange an. Bald stellt sich aber heraus, dass die zu einem Verkaufsstand von Chevrolet führt, den sie hier vor dem Kaufhaus aufgebaut haben.

Als sich das klärt, löst sich die Schlange im Nu auf. Und dann stehen wir, ganz ohne Schlange, so ein richtig schöner Haufen, vor der Fassade von Macy's. Eine Stunde Wartezeit noch. Oben blinken die Lichtlein am Tannenbaum, in den Schaufenstern hinten bewegen sich Kasperle-, Märchen- und Tierpuppen.

Die Menge ist groß, aber noch nicht bedrohlich. Zwischendurch rennen einige Menschen los zu einem Nebeneingang. Die Stimmung ist entspannt, man plaudert, spielt mit dem Smartphone, schaut sich ab und zu um nach der in Gelb, Rot und Orange angeleuchteten Spitze des Empire State Building, das gleich hinter uns liegt.

Ich will einen Anzug kaufen. Ich habe vor einer Woche schon einen bei Macy's gekauft. Doch ich brauche dringend noch einen, habe ich dann festgestellt. Ob das wohl klappt in dem Gedränge? Beim letzten Mal ging es schnell und war nicht teuer.

Kommentare zu " Shopping in New York: Dichtes Gedränge, zu kurze Hosen und stete Versuchungen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%