Sicher durch die Euro-Krise
Spanier erfindet „Matratzen-Bank“

Es ist der wohl beste Werbegag des jungen Jahres: Der spanische Kleinunternehmer Francisco Santos hat die weltweit erste Matratze mit Safe erfunden. „Damit dein Geld sicher ist“, so der Slogan. Die Resonanz ist riesig.
  • 5

Düsseldorf Eigentlich ist es Francisco Santos gewohnt, viele Anrufe entgegen zu nehmen. Mit seinen sieben Mitarbeitern verkauft der 58-Jährige Matratzen und Kissen im spanischen Salamanca, 200 Kilometer nördlich von Madrid. Aber seit drei Wochen, erzählt er im Gespräch mit Handelsblatt Online, hat er abends gar keine Lust mehr zu reden, weil er den ganzen Tag über so viel reden musste. Der Grund dafür ist eine ungewöhnliche Werbeaktion seines kleinen Unternehmens Santos Sueños (DeSS), was übersetzt Santos Träume heißt, die inzwischen weltweit für Aufsehen sorgt.

Santos Firma wirbt seit drei Wochen mit einer eigens gebauten Homepage für eine Matratze mit eingebautem Safe. Die Homepage des Unternehmens könnte man auf den ersten Blick tatsächlich für die einer spanischen Bank halten – sie ist mit dem für die spanische Bank Santander typischen dunklen Rot hinterlegt, im Vordergrund stellt sich Francisco Santos im Anzug und mit ernstem Blick vor als „Paco Santos, Chef der Sparkasse Micholchón“ (meine Matratze), vor.

„Wissen Sie, was der TAE ist?“ fragt er in einem Werbevideo den Zuschauer. Bei vielen Spaniern löst dieses Akronym zurzeit großes Unbehagen aus. Er bezeichnet den jährlichen Zinssatz, meist bei Hypotheken. Manch ein Spanier kann wegen der Wirtschaftskrise in dem Land die Raten für seinen Hauskredit nicht bezahlen.

„Sie wissen nicht, was TAE bedeutet? – wir auch nicht“, sagt Santos in die Kamera. „Uns interessiert nur, dass Sie gut schlafen“. Er zeigt die Matratze, in die am Fußende ein kleiner Safe eingebaut ist. „Damit dein Geld sicher ist und du sicher schlafen kannst“, lautet einer der Werbeslogans. Bestellen kann man per Telefon oder E-Mail. Eine Matratze, die in ein typisches spanisches Ehebett passt (150x190), kostet ab 874 Euro.

Seite 1:

Spanier erfindet „Matratzen-Bank“

Seite 2:

Mehr Aufmerksamkeit durch die Krise in Zypern

Kommentare zu " Sicher durch die Euro-Krise: Spanier erfindet „Matratzen-Bank“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Jo, dann bleib auf Deiner Matratze wohl als modernes Mc-Schwergewicht einfach liegen. Da stört dann wenigstens kein Safe.

  • Sage noch einer im alten Europa würden keine innovativen Produkte entwickelt - coole Kampagne!

  • Is klar, beste Erfindung seit der des drahtlosen Siebes. Hab mir direkt 3 Stück der Matratzen bestellt. Hab zwar den Artikel nicht gelesen, jedoch die Idee war überzeugend.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%