Sinkende Ticketpreise

Lufthansa lastet ihre Maschinen aus

Die Lufthansa stellt sich auf den zunehmend härteren Preiskampf der Fluggesellschaften ein. Im Juli flogen 1,9 Prozent mehr Gäste mit der Gesellschaft als im Vorjahr. Die Tickets sind billiger, die Maschinen größer.
Kommentieren
Die größte deutsche Airline spürt zunehmenden Konkurrenzdruck - vor allem auf den Flugrouten Richtung Asien. Günstige Ticketpreise verhalten Lufthansa im Juli allerdings zu mehr Fluggästen. Quelle: dpa

Die größte deutsche Airline spürt zunehmenden Konkurrenzdruck - vor allem auf den Flugrouten Richtung Asien. Günstige Ticketpreise verhalten Lufthansa im Juli allerdings zu mehr Fluggästen.

(Foto: dpa)

Frankfurt/MainBei der Lufthansa macht sich der weltweite Preiskampf bemerkbar. Europas größter Luftverkehrskonzern berichtete am Montag in Frankfurt vom weiter anhaltenden Druck auf die Ticketpreise, die sich erst im Verlauf des Monats Juli stabilisiert hätten. Die Zahl der Passagiere in sämtlichen Fluggesellschaften des Konzerns stieg in dem Sommermonat um 1,9 Prozent gegenüber Juli 2013 auf 10,5 Millionen. Dabei wurden 2,4 Prozent weniger Flüge mit durchschnittlich größeren Jets angeboten. Zur Lufthansa gehören auch die Gesellschaften Swiss, Austrian und Germanwings.

Vor allem nach Asien, aber zunehmend auch in Richtung Nord- und Südamerika liefern sich die Fluggesellschaften einen verschärften Konkurrenzkampf, der den Ticketpreis sinken lässt. Nach Amerika hat Lufthansa im Juli ihr Angebot im Jahresvergleich um 11,2 Prozent ausgeweitet, aber nur 7,5 Prozent mehr verkauft. In den Nahen Osten und nach Afrika gab es hingegen ein kleineres Angebot, das dann aber besser ausgelastet war. Unter dem Strich blieb die Auslastung der Jets, der sogenannte Sitzladefaktor, mit 84,6 Prozent nahezu unverändert (-0,1 Prozentpunkte). Auch die Frachträume der Maschinen waren mit 67,7 Prozent Auslastung besser gebucht als ein Jahr zuvor.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Sinkende Ticketpreise: Lufthansa lastet ihre Maschinen aus"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%