Skandal beim Discounter
Sexistische Filmaufnahmen am Aldi-Kühlregal

In Filialen von Aldi Süd sollen laut einem Medienbericht Kundinnen heimlich gefilmt worden sein. Der Discounter soll zudem Kameras installiert haben, die Pin-Nummern aufzeichnen können. Aldi Süd dementiert die Vorwürfe.
  • 5

HamburgIn Filialen des Discount-Riesen Aldi Süd haben Manager nach „Spiegel“-Informationen heimlich Kundinnen beim Einkauf gefilmt. Filialleiter hätten vor allem Frauen in kurzen Röcken oder mit ausgeschnittenen Tops gefilmt, sobald sie sich über Kühltheken beugten oder vor Regalen bückten.

Dann hätten die Aldi-Mitarbeiter sie mit der Kamera herangezoomt, berichtete das Magazin unter Berufung auf ihm vorliegende Bilder. Danach seien die Filme auf CD gebrannt und untereinander ausgetauscht worden. Die Vorfälle ereigneten sich demnach in Frankfurt am Main, Dieburg und anderen hessischen Filialen. Zudem sollen das Unternehmen selbst auch eigene Mitarbeiter überwacht haben.

In einer Stellungnahme dementierte die Unternehmensgruppe die systematische Überwachung der Mitarbeiter. In Ausnahmefällen könne eine Videoüberwachung eines verdächtigen Mitarbeiters aber vorkommen. Zu den heimlichen Aufnahmen der Kunden sagte Aldi Süd, dass dieses Verhalten der Mitarbeiter „von uns keinesfalls geduldet“ werde.

„Sollte ein missbräuchlicher Umgang den Vorgesetzten bekannt werden, wird ein solches Vorgehen umgehend untersucht, unterbunden und zieht entsprechende disziplinarische Konsequenzen nach sich“, zitierte das Nachrichten-Magazin aus der Aldi-Stellungnahme. Am Sonntag war Aldi Süd für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Der Konzern ging dem Bericht zufolge offenbar wieder dazu über, nicht nur die Filialen allgemein, sondern auch den Kassenbereich zu überwachen. Detektive würden „in Verdachtsfällen“ beauftragt, zusätzliche mobile Minikameraanlagen zu installieren. Zudem seien bei Aldi Süd mobile Miniaturkameras nicht nur in den Verkaufsräumen zum Einsatz gekommen, sondern auch dort, wo es keinerlei Kundenkontakt gibt. In seinen Zentrallagern habe Aldi seine Lagermitarbeiter und Speditionsbeschäftigte überwacht, berichtet das Magazin.

Der Datenschutzbeauftragte des Bundes, Peter Schaar, kritisierte die Überwachung: „Wenn etwa Diebstähle durch offene Maßnahmen verhindert oder aufgeklärt werden können, ist eine heimliche Überwachung jedenfalls unzulässig.“ Aldi Süd argumentiert, dass bei dem Videoüberwachungskonzept des Unternehmens eine Erfassung von Pin-Nummern „praktisch ausgeschlossen“ ist. Der „Spiegel“ betonte dagegen, die ihm vorliegenden Bilder zeigten eindeutig das EC-Karten-Terminal.

Im Jahr 2008 war der Discounter-Konkurrent Lidl wegen des Umgangs mit seinen rund 50.000 Mitarbeitern in Deutschland in die Kritik geraten. So wurden in mehreren hundert Supermärkten der Kette die Mitarbeiter von Detektiven überwacht.

Nach einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ (Montagausgabe) soll Aldi Süd im vergangenen Jahr zudem systematisch die Gründung eines Betriebsrats für mehrere Filialen im Rhein-Main-Gebiet untergraben haben. Nach Recherchen der Zeitung hätten drei Kassierer aus Frankfurt versucht, wie im Betriebsverfassungsgesetz vorgeschrieben, einen Wahlvorstand für eine Betriebsratswahl aufzustellen.

Mit zahlreichen Abmahnungen und mehreren arbeitsgerichtlichen Prozessen habe Aldi versucht, die Gründungsversuche zu ersticken. Als dies nicht geklappt habe, habe das Unternehmen die Wahl geduldet, allerdings seien in den Aldi-Betriebsrat nur Filialleiter gewählt worden.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Skandal beim Discounter: Sexistische Filmaufnahmen am Aldi-Kühlregal"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Echt ein Skandal - war heute bei Aldi und habe die CDs nicht gefunden!!! Wie zu Ost-Zeiten - das beste gibts nur unterm Ladentisch!

  • Zunächst befanden sich die Kunden in der Öffentlichkeit und zeigten nichts, was sie dort nicht hätten zeigen wollen. Das mit den gefilmten Daten Unsinn getrieben worden ist sollte rechtsstaatlich verfolgt werden. Dass man sich in Deutschland jedoch im eigenen Laden bestehlen lassen muss ohne technisch dagegen vorzugehen widerspricht jeglicher Logik. Ich möchte jedenfalls nicht den Ertrag von Dieben mitfinanzieren.

  • Ist ja abartig!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%