Sparkassen verhandeln mit Pin
Womöglich bald Postdienste am Bankschalter

Die Sparkassen wollen einem Pressebericht zufolge künftig auch Postdienste anbieten und damit mehr Kunden in ihre Schalterhallen locken. Verhandlungen über eine Zusammenarbeit mit dem Postzusteller Pin Group liefen bereits, hieß es.

HB HAMBURG. „Es ist richtig, dass es auf regionaler Ebene Gespräche über eine mögliche Zusammenarbeit gibt“, sagte ein Sprecher des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands dem „Spiegel“. Zu welchem Ergebnis die Gespräche führten, sei noch offen. Bereits im vergangenen Jahr sei mit der Sparkasse Leipzig ein Pilotprojekt gelaufen.

Ziel der seit Wochen andauernden Gespräche ist dem Bericht zufolge das Angebot von Briefdienstleistungen in den Bankfilialen, also ein bundesweites Netz von Briefannahmestellen. Unklar sei bislang, ob diese Dienste von Sparkassen oder Pin-Mitarbeitern angeboten werden sollen.

Beim Zusteller Pin, der diese Woche vom Medienkonzern Axel Springer AG mehrheitlich übernommen wurde, will man das Thema Sparkassen nicht kommentieren, wie der „Spiegel“ schreibt. Allerdings habe Pin-Chef Günter Thiel bereits früher betont, dass sein Unternehmen bis spätestens Mitte 2008 ein mindestens genauso großes Filialnetz wie die Deutsche Post besitzen wolle.

Der Markt für Postdienste, auf dem die Post derzeit noch ein begrenztes Monopol hat, soll Ende des Jahres freigegeben werden. Allerdings mehren sich Stimmen in der Politik, dies zu verschieben, weil viele europäische Staaten ihre Postmärkte erst später liberalisieren wollen. Das könne Wettbewerbsnachteile für die Deutsche Post nach sich ziehen. Bis dahin dürfen ihre Konkurrenten wie Pin Briefe mit einem Gewicht unter 50 Gramm nur dann befördern, wenn sie Sonderleistungen erbringen, etwa eine Abholung beim Kunden oder eine Zustellung zu einem garantierten Zeitpunkt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%