Spektakulärer Seitenwechsel

Jetzt stellt Pofalla die Weichen für die Bahn

Die Opposition schäumt, Lobbywächter schlagen Alarm: Der mögliche Wechsel von Ronald Pofalla zur Bahn empört. Doch für Bahn-Chef Grube kommt er wie gerufen. Denn auf Pofalla warten in Berlin und Brüssel viele Baustellen.
Update: 03.01.2014 - 17:48 Uhr 32 Kommentare

„Wieder ein Politiker, der durch die Drehtür geht“

DüsseldorfWas die Deutsche Bahn von ihrem Cheflobbyisten erwartet, hat Gerhard Brunnhuber so ausgedrückt: „Ich gebe und besorge Informationen, so muss man sich meine Aufgabe vorstellen.“ Der CDU-Politiker pflegt für Bahnchef Rüdiger Grube die politischen Beziehungen in Berlin und Brüssel. Jetzt soll Roland Pofalla (CDU), bis zuletzt Chef des Kanzleramtes, die Strippen in Ministerien und Behörden ziehen. Nicht als Zuarbeiter der Chefetage, sondern als neues Vorstandsmitglied.

Noch hat sich der Merkel-Vertraute Pofalla nicht selbst zu den neuen Jobaussichten geäußert. Auch der Bund als Eigentümer der Bahn hält sich bedeckt. Dazu müsste dies erst einmal eine Angelegenheit des Aufsichtsrats werden, sagte ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums am Freitag in Berlin. Dennoch gilt als sicher, dass der 54-Jährige ein neues Ressort für die langfristige Unternehmensstrategie und Kontakte zur Politik übernehmen soll – Brunnhuber geht bald in den Ruhestand.

„Eigentlich war der frühere Bahnchef Hartmut Mehdorn bekannt dafür, Verbindungsleute aus der Politik zu installieren“, sagt der Verkehrswissenschaftler Heiner Monheim im Gespräch mit Handelsblatt Online. „Jetzt kopiert Grube dieses System.“ Der Haken: Pofalla sei bislang nicht gerade als Bahnexperte aufgefallen. „Es ist ein weiteres Indiz dafür, wie in Deutschland Bahnpolitik gemacht wird: Die wichtigen Posten werden nicht mit Experten besetzt.“

Die Personalie Pofalla sorgt für heftige Diskussionen in Berlin. „Da entsteht der Eindruck, dass der bisherige Kanzleramtsminister gezielt gekauft wird“, wird Ulrich Kelber (SPD), Staatssekretär im Justizministerium, in der „Passauer Neuen Presse“ zitiert. Es hinterlasse keinen guten Eindruck, „wenn man aus einem Ministeramt direkt in eine erkennbar auf Lobbyismus gerichtete Funktion wechselt“, sagte Kelber weiter. „So etwas wirft ein schlechtes Licht auf alle Politiker.“ Auch die Opposition aus Linken und Grünen im Bundestag äußerte sich empört. Heftige Kritik kam von der Anti-Korruptionsorganisation Transparency. Der Bund der Steuerzahler forderte klare Regeln für einen Wechsel  in die Wirtschaft: „Um bei einem Wechsel eines Politikers in die Wirtschaft jeden Beigeschmack zu verhindern, sollte die Politik eindeutige und transparente Regeln finden“, sagte Verbandspräsident Reiner Holznagel Handelsblatt Online. Die Internet-Plattform abgeordneten-watch.de forderte Pofalla auf, den Vorstandsposten nicht anzunehmen.

„Die Bundesregierung sollte den Wechsel von Pofalla über den Aufsichtsrat verhindern“, sagte Timo Lange von LobbyControl im Interview mit Handelsblatt Online. Ein solch übergangsloser Wechsel aus dem Amt in eine Lobbytätigkeit sei nicht akzeptabel. „Durch seine frühere Tätigkeit hat er zudem einen privilegierten Zugang zu den entscheidenden Personen in der Politik, die Ansprechpartner für die Deutsche Bahn sind“, sagte Lange. „Es ist einfach etwas ganz anderes, wenn ein ehemaliger Kollege oder Vorgesetzter um einen Termin bittet als wenn ein einfacher Lobbyist irgendwo anruft.“

„Was die Vernetzung mit der Politik angeht, hat die Deutsche Bahn eigentlich keinen Nachholbedarf“, sagt Gerd Aschoff vom Fahrgastverband Pro Bahn zu Handelsblatt Online. „Wenn Pofalla in den Bundesvorstand gehievt wird, dann muss er allerdings umgehend sein Bundestagsmandat zurückgeben.“ Die Interessensgegensätze seinen sonst zu groß.

Für Grube soll Pofalla wohl vor allem seine Drähte ins Kanzleramt nutzen und die Interessen der Deutschen Bahn in Brüssel vertreten. Lesen Sie auf den nächsten Seiten die To-Do-Liste für den neuen Cheflobbyisten.

Fahrgastrechte zurückdrehen, Belastungen durch Politik reduzieren
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Spektakulärer Seitenwechsel - Jetzt stellt Pofalla die Weichen für die Bahn

32 Kommentare zu "Spektakulärer Seitenwechsel: Jetzt stellt Pofalla die Weichen für die Bahn"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • und vor allem sind die bahnkarten ja nicht alle wie für dumme angekündigt so bei 2,5 % erhöht worden. Wer es mal nachmisst kommt auf 4 bis über 6% auf manchen strecken.
    Aber wir sklaven haben noch glück. Wenn die bahn die preise erstmal - wie die stromversorger - anstatt 1mal dann doch 2 mal im jahr erhöhen, so kommen wir dann wie beim strom auf über 10%.
    ...und michel dumm in die glotze und hofft auf bessere nachrichten :-))
    Und leute wie pofalla lachen sich schlapp und könnten laut lachend durch dioe fussgängerzone laufen.... jeder deutsche motzer würde dann vor lauter angst die strassenseite wechseln.

  • da fahren wir halt schön mit dem bus, oder?!!

  • Für mich ist der Mann ein Vorbild.

    Kündigt den Job, um mehr Zeit für Familie und Privatleben zu haben. Aber findet sofort eine neue Anstellung mit einem deutlich, um nicht zu sagen, exorbitant höherem Gehalt bei weniger Arbeit.


  • und will weiterhin Bundfestagsabgeordneter bleiben?
    Wieviel Dreistigkeit muss man noch ertragen?
    Die Politkaste hat sich schlicht und einfach überlebt!
    Im alten Rom bei den ollen Senatoren kanns nicht schlimmer
    gewesen sein.
    Michel erwache und schäm dich für dein Nichtstun.

  • @miggl

    Danke!! Ich habe mich hier schon einsam gefühlt. Was für eine helle Freude noch einen intelligenten Menschen hier zu treffen!! :-)

  • Was soll die Aufregung. Wer wirklich noch glaubt, dass die "Volksvertreter" fürs Volk
    da sind, dem kann man auch nicht mehr helfen.
    Diese Herren und Frauen sind während ihrer Abgeordnetentätigkeit (mit "Nebenein-
    künften" wie es in der BRD heisst, woanders heisst es richtigerweise Schmiergeld) und
    danach für die Wirtschaft, Industrie, Organisationen,etc. tätig. Eben diese Klientel,
    die durch Einflussnahme auch die Gesetze dementsprechend schreiben lässt. In
    den USA ist das Ganze noch viel extremer. Es geht nur darum, wie man es dem
    dummen Wahlvolk verkauft.

  • RONALD POFALLA
    ..............
    ..
    .....es fährt ein zug nach nirgendwo...!!!
    ..
    .....und ronaldo stellt die weichen....
    .......für eine pünktliche zukunft.....
    ..

  • Ich würde es sehr begrüßen, wenn Herr Pofalla mal eine nützliche Arbeit tun würde, z.B. den Krankheitsstand bei den Lokführern durch Fahren eines Zuges mildern oder das Mainzer Stellwerk besetzen, wenn mal wieder alle Fahrdienstleiter in Urlaub sind.

  • Der Prototyp des käuflichen, somit erpressbaren und gleichzeitig bestens protegierten Machtpolitikers.
    Der Mann der es verstehr sich erst nützlich und dann unentbehrlich zu machen. Als Ex-Geheimdienstkoordinator dürfte wohl niemand so gut wie er über die intimsten Details aus Merkels Machtzirkel informiert sein.
    Immer hübsch aus der Deckung aus der zweiten Reihe die Intrigen und Denunziationen starten. Das "Ich kann deine Fresse nicht merh sehen war wohl der erste grobe ausrutscher, der es bis in die Presse hin gschafft.
    Aber mit seiner - für alle Welt als absurd und interessengeleitet erkennbaren - Behauptung der finalen Beendigung der NSA-Überwachung ist er Verbrannt.
    Für Merkel eine Bedrohung, vor allem weil er so viel weiss, aber auch weil damit so anschaulich wird, daß die Geheimdienste bei der totalüberwachung auf volle Unterstützung durch M setzen können, weil sie davon bisher zu 100% mit profitiert hat. Zumindest in ihrer Wahrnehmung, ich halte sogar ihre aussage für nachvollziehbar, daß sie von nichts gewusst hat, weniger aber für glaubwürdig, weil die "weisse Weste" ein äusserst bequemer Zustand für Mächtige ist.
    DEr Mann fürs grobe und die Schweinereien im Hintergrund muß jetzt entsorgt werden. Die DB scheint da ideal, weil er nicht mehr in der Politik mitmischt, mit Millionengehalt ruhiggestellt und als Vorstandchef sowieso hauptsächlich fpr dir Frühstücksverlöstigung zuständig ist. so ein Konzern funktioniert nicht wegen, sondern trotz solcher Figuren. Wenn er schlau ist, schaut er daß er nicht groß aufällt und den dingen ihren Lauf lässt, ab und an mal ein paar grosse Worte für die grossen Buchstaben in der Presse, wenn sichergestellt ist, daß sie nicht auswirken.

  • "Motto: erst nachdenken dann wählen gehen."

    Ist das so? Dann habe ich dazu eine interessante Frage. Welcher der angetretenen Parteien haben denn dieser Art einer goldener Entsorgung ausdrücklich abgeschworen?

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%