Sportartikelhersteller
Schwacher Euro bremst Puma

Der schwache Euro verhagelt Puma das Geschäft: Wegen des deutlich negativen Einflusses der Währungskurse brach das operative Ergebnis im ersten Quartal um 36 Prozent ein. Das Unternehmen muss seine Prognose reduzieren.
  • 0

FrankfurtPuma muss wegen des schwachen Euro seine Gewinnprognose für 2015 reduzieren. Wegen des deutlich negativen Einflusses der Währungskurse sei das operative Ergebnis (Ebit) im ersten Quartal um 36 Prozent auf 37,5 Millionen Euro eingebrochen, teilte der Sportartikelhersteller am Mittwoch mit. Für das Gesamtjahr erwartet Puma nun statt eines leichten Anstiegs einen Rückgang des Ebit auf 80 bis 100 (Vorjahr: 128) Millionen Euro. Die Rohertragsmarge werde um einen bis 1,5 Prozentpunkte im Vergleich zu den 46,6 Prozent des Vorjahres sinken. Der Umsatz soll währungsbereinigt weiter im mittleren einstelligen Prozentbereich steigen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Sportartikelhersteller: Schwacher Euro bremst Puma"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%