Viele Sportartikelhersteller gehen in die Offensive gegen das Online-Warenhaus Amazon. Sie sorgen sich um ihr Image und fürchten einen Preisverfall der Ware. Händler sollen sich neuen Regeln unterwerfen.
  • 1

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich frage mich, wie alt dieser Deuter-Chef ist. Ich bin vermutlich aus einer jüngeren Generation und möchte das Internet und die Möglichkeit dort einzukaufen, nicht missen.

    Das Einkaufen im Internet ist komfortabel und dazu noch günstig. Das Argument mit der Beratung zieht schon lange nicht mehr. Man kann sich problemlos im Internet schlau machen und ist nach 5 Minuten Info-Zeit schlauer als nach einem Beratungsgespräch im Einzelhandel.

    Klar, dass sich der Deuter-Chef dem Wettbewerb nicht stellen will. So ist es halt viel bequemer für ihn. Man muss kein guter Manager sein und die Zeche soll schon der Kunde mit überhöhten Preisen bezahlen.

    Eine Frechheit! Ich dachte, diese Zeit der arroganten Manager wäre seit dem Versagen von Schrempp passé.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%