Sportmarke
Puma bringt Luxuskonzern Kering um den Gewinn

Puma bedarf eines Umbaus – und der ist teuer. Weil die Kering-Tochter sich mit Lifestyle-Ausstattung verzettelt hatte, kostete sie Kering den Gewinn. Nun soll Puma wieder zu seinem Kerngeschäft zurückkehren.
  • 0

Paris/MünchenDie Krise der Tochter Puma und der Ausstieg aus dem Einzelhandelsgeschäft haben den Gewinn des französischen Luxusgüterkonzerns Kering fast aufgezehrt. Trotz Zuwächsen der Kernmarken Gucci, Bottega Veneta und Yves Saint Laurent brach der Überschuss im vergangenen Jahr um 95 Prozent auf 50 Millionen Euro ein, wie Kering am Freitag in Paris mitteilte. Die Gruppe, die im vergangenen Jahr ihren bisherigen Namen PPR ablegte, will sich künftig ganz auf Mode, Schmuck und Sportartikel konzentrieren. Als letzten Teil der Einzelhandelsaktivitäten verkaufte Kering das Versandhaus La Redoute an dessen Management, musste aber Geld für eine Restrukturierung nachschießen und Firmenwerte abschreiben.

Der deutsche Sportartikelanbieter Puma, bei dem die Franzosen 2007 eingestiegen waren, macht ihnen keine Freude. Wegen schleppender Geschäfte und Sanierungskosten brach der Gewinn der Tochter ebenfalls um mehr als 90 Prozent ein: Lediglich 5,3 Millionen Euro blieben im vergangenen Jahr übrig, wie das Unternehmen bereits am Donnerstag berichtet hatte.

Richten soll es der im vergangenen Jahr von Kering installierte Puma-Chef Björn Gulden. Er will das Unternehmen aus dem fränkischen Herzogenaurach wieder als Sportmarke profilieren, nachdem es sich mit Lifestyle-Ausstattung verzettelt hatte.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Sportmarke: Puma bringt Luxuskonzern Kering um den Gewinn"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%