Staatliche Beihilfen
Airports erhalten weniger Steuergeld

Kaum noch Subventionen für große und öffentliche Förderung für kleine Airports nur noch für eine Übergangszeit: Die EU hat Leitlinien für Beihilfen im Luftverkehr vorgestellt. Für einige Regionalflughäfen wird es eng.
  • 1

Brüssel/BerlinEinigen Regionalflughäfen droht das Aus: Flughäfen in Europa müssen sich künftig auf weniger Geld vom Steuerzahler einstellen. Die EU-Kommission hat am Donnerstag in Brüssel beschlossen, die staatlichen Beihilfen für Airports in der EU zu kappen. Demnach sind für regionale Flughäfen Betriebsbeihilfen nur noch höchstens zehn Jahre lang - also bis 2024 - erlaubt, danach müssen sich die Standorte selber tragen.

Viele kleine Flughäfen müssen nach Ansicht von Luftverkehrsexperten nun um ihre Existenz fürchten. Nach Ansicht des Frankfurter Flughafenchefs Stefan Schulte können die Subventionsregeln zur Schließung kleinerer Regionalflughäfen führen – auch in Deutschland. Dies sei zumindest nicht auszuschließen. „Wenn ein Flughafen dauerhaft rote Zahlen schreibt, kommen sie doch zu der Frage, wer gibt denn auf Dauer die Unterstützung?“, sagte der Vorstandschef des Flughafenbetreibers Fraport.

Bei Investitionen in die Infrastruktur darf der Staat Flughäfen nur noch nach Größe gestaffelt unterstützen. Sie sind weiter zulässig, wenn ein „echter Verkehrsbedarf“ bestehe und die öffentliche Förderung notwendig sei, um die Verkehrsanbindung einer Region sicherzustellen. Standorte mit weniger als einer Million Passagieren pro Jahr können prozentual mehr bekommen als größere Flughäfen mit bis zu fünf Millionen Passagieren jährlich. Für große Airports mit noch mehr Passagieren hält die EU-Kommission öffentliches Geld in der Regel nicht für notwendig, da diese sich selbst tragen können.

Die EU-Kommission nennt in dem Papier weder Länder noch Namen von Flughäfen. In Deutschland verzeichnet der Flughafenverband ADV knapp 30 Flughäfen mit weniger als fünf Millionen Reisenden - darunter Frankfurt-Hahn, Dortmund, Dresden, Friedrichshafen, Saarbrücken oder Zweibrücken.

Der verkehrspolitische Sprecher der Grünen im Europäischen Parlament, Michael Cramer, kritisierte, dass die Kommission staatliche Hilfen noch für ein ganzes Jahrzehnt erlauben wolle. „In der Vergangenheit wurden Milliarden von Euro Steuergeld für den Bau von Regionalflughäfen vergeudet, sogar wenn es keinerlei Aussicht auf einen wirtschaftlichen Betrieb gab“, erklärte Cramer.

Seite 1:

Airports erhalten weniger Steuergeld

Seite 2:

Gnade für Mini-Flughäfen?

Kommentare zu " Staatliche Beihilfen: Airports erhalten weniger Steuergeld"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Die EU hat Leitlinien für Beihilfen im Luftverkehr vorgestellt."

    Wer bitte ist die "EU"???

    Meinen Sie die 28 Diktatoren der EU-Kommission?

    Brüssel/Europa/EU = EU-Kommission ( 28 Personen )

    Die EU-Kommission besteht aus 28 Personen, nur diese 28 Personen dürfen in Europa Gesetze verabschieden!!!

    Nicht das EU-Scheinparlament.

    Das EU-Scheinparlament kann kein Gesetzentwurf auf den Weg bringen oder verhindern!

    Achtung: Die 28 "Kommissare" werden von keinem Bürger gewählt!!

    Ist die EU eine 28 Mann/Frau Diktatur?

    Wer kontrolliert die Macht dieser 28 Diktatoren?

    Die Bilderberger ( Schattenregierung ) wollen ihren EUDSSR Groß-Staat mit allen Mitteln ( Politikmarionetten und ihren Medienkonzerne ) durchsetzen.

    Leben wir schon in einer Diktatur der 28 Kommissare ähnlich wie in der Sowjetunion?

    Warum erfahren wir in den gleichgeschalteten Massenmedien nichts über die 28 Diktatoren (Kommissare)?

    Wer steht hinter den gleichgeschalteten Konzernmedien?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%