Staatliche BeihilfenDiese Händler kassierten die höchsten Subventionen

Nicht nur Banken erhalten Geld vom Staat, auch der Einzelhandel durfte sich in den letzten Jahren über Finanzspritzen aus Steuergeldern freuen. Das Wirtschaftsministerium veröffentliche auf Anfrage der Partei Die Linken kürzlich eine Liste mit Subventionsempfängern. Unter den Unternehmen finden sich auch einige bekannte Namen.

  • 15

    Kommentare zu " Staatliche Beihilfen: Diese Händler kassierten die höchsten Subventionen"

    Alle Kommentare

    Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

    • @abc
      zitat - Es wäre auch dumm von mir, meine Arbeitskraft einzusetzen und mich anschließend virtuell von Leuten bespucken zu lassen, die glauben Sie hätten auf mein Geld und meine Leistung einen Anspruch.

      So? Was ist denn wenn Ihnen Ihre so bedeutende Arbeitskraft abhanden kommt. Sei es durch Gottes Urteil (Unfall, Verstümmelung, Siechtum) oder weil das Unternehmen für das Sie arbeiten einfach nach z.B. Rumänien verlagert wird?
      Würden Sie dann nicht auch sagen: Ich habe doch mit meiner mächtigen Arbeitskraft über Jahre den Staat unterstützt, nun bitte Staat, unterstütze Du mich.

      So habe ich das System soziale Marktwirtschaft gelernt.

    • "Netshadow" weiß wovon er spricht..

      Er gehört zum produktiven und effizienten Teil der Gesellschaft, dem wir den Großteil ihrer Wertschöpfung verdanken, und die Fähigkeit, auch unverschuldet oder selbstverschuldet sozial Schwache mitzutragen.

      Die hier immer wieder gestochen scharf analysierten Beiträge zu Thema Soziale Gerechtigkeit sind einfach eindruckend. Beispiel "Lohndrücker und Schmarotzer der Sozialbeiträge die Arbeitnehmer erarbeiten." und ".. wie blöde kann man sein..."

      Netzschatten,
      gehen Sie mal öfters an die frische Luft und ins Helle. Wir haben gerade schönes Wetter.
      Die Zeit dazu haben Sie ja, denn Ihre Unterhaltskosten tragen sicher die Beitragszahlenden Arbeitnehmer.

      Das wird auf Ihren beschatteten Geist abstrahlen
      und Ihrem Daseinsfrust Erleichterung verschaffen......

    • @ abc

      Sie sehen das ein bischen verdreht, denn...wenn sich diese "Subventionen" und die damit verbundene Investitionen für diese Firmen nicht lohnen würden, dann würden Sie es schlicht und ergreifend nicht machen. Im übrigen kann auch ein dadurch offentliches postives Image sich "lohnen" und muss in die Rechnung einbezogen werden. Allerdings glaube ich mal nicht, das dies der einzige "lohnende" Punkt ist.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%