Staatsairline
Air New Zealand wird weiter privatisiert

Die Regierung Neuseelands beginnt mit dem Verkauf von Anteilen der Fluggesellschaft Air New Zealand. Der Verkauf soll Hunderte Millionen Euro in die Staatskasse spülen. Die Regierung will aber die Mehrheit behalten.
  • 0

WellingtonNeuseeland hat mit dem Verkauf von 20 Prozent der Anteile an der Fluggesellschaft Air New Zealand begonnen. Das Unternehmen bat am Montag um vorübergehende Aussetzung des Aktienhandels. Die Regierung will mit 53 Prozent die Mehrheit der Anteile behalten.

Weder Airline noch Regierung äußerten sich zu dem Preis, aber nach Medienberichten soll das 351 Millionen NZ-Dollar (217 Millionen Euro) in die Staatskasse spülen. Air New Zealand gehört der Star Alliance um Lufthansa an. Die seit 2008 regierende konservative Regierung setzt ihre Privatisierungen damit fort. Sie hat schon Kraftwerke und Energieunternehmen teils verkauft.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Staatsairline: Air New Zealand wird weiter privatisiert"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%