Starbucks: Kaffeekette will tausende Flüchtlinge beschäftigen

Starbucks
Kaffeekette will tausende Flüchtlinge beschäftigen

Die US-Kaffeekette Starbucks möchte in den kommenden fünf Jahren 2500 Flüchtlinge in acht europäischen Ländern einstellen. Das Programm ist dabei Teil einer weltweiten Strategie des Konzerns.
  • 0

ParisDie amerikanische Kaffeekette Starbucks will in Europa in den kommenden Jahren 2500 Flüchtlinge einstellen. Das Unternehmen erklärte am Dienstag, diese Zahl solle bis 2022 erreicht werden. Das Vorhaben sei Teil des bereits im Januar angekündigten Plans, weltweit 10.000 Flüchtlinge anzustellen. In Europa will Starbucks mit den Behörden in acht Ländern zusammenarbeiten, um Mitarbeiter zu finden: in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Österreich, der Schweiz, Spanien, Portugal und den Niederlanden.

Der Flüchtlingsrat, der sich in Großbritannien für die Rechte von Flüchtlingen einsetzt, begrüßte das Vorhaben. Dieses werde sich positiv auf das Leben der Menschen auswirken, teilte der Rat mit. Die Geflüchteten hätten viele Fähigkeiten, Kenntnisse und Erfahrungen, die für die Gesellschaft von Vorteil seien.

Agentur
ap 
Associated Press / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Starbucks: Kaffeekette will tausende Flüchtlinge beschäftigen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%