Starbucks und Co.
Chinas Durst nach Kaffee wird größer

China ist das Land der Teetrinker? Das war einmal. Heute breiten sich die Cafés in den Großstädten rasant aus. Starbucks will die Zahl seiner Filialen verdoppeln. Doch der US-Kaffeeriese könnte sich überschätzen.
  • 1

PekingEin Duft von frisch gemahlenen Kaffeebohnen liegt in der Luft. Aus den Lautsprechern dudelt leichter Jazz. Das Licht ist gedämmt. Von der Theke mit den großen, silbernen Kaffeemaschinen zieht sich eine Menschenschlange bis auf die Straße. Das Café im Pekinger Szeneviertel Sanlitun hat erst seit einigen Wochen geöffnet, doch es wird bereits von Kundschaft überrannt.

Ausgerechnet in der Volkrepublik erlebt der Kaffee eine regelrechte Revolution. Dabei ist das Teetrinken seit Jahrhunderten fest mit der chinesischen Identität verwoben. „Kaffee ist anders. Kaffee steht für ein neues Lebensgefühl“, sagt Liang Zhen. Der 28 Jahre alte Informatiker hält seine Cappuccino-Tasse mit beiden Händen umschlungen. „Ich trinke mindestens jeden zweiten Tag einen Kaffee in einem der Cafés in der Nähe unseres Büros“, erzählt er.

Und dafür muss er tief in die Tasche greifen. Denn in keiner anderen internationalen Metropole müssen Kunden so viel für einen Kaffee zahlen wie in Hongkong oder Peking. Das ermittelte die Unternehmensberatung Mercer. Für eine einzelne Tasse Kaffee werden in Hongkongs Cafés im Durchschnitt umgerechnet sieben Euro fällig, in Peking sind es 6,19 Euro. Das macht die Städte zu globalen Spitzenreitern.

Für das Geld lässt sich in Restaurants in der Pekinger Innenstadt ein ganzes Mittagesmenü bestellen. „Kaffee ist ein Luxusgut“, sagt die 28-jährige Wu Wei. Die Kunden bezahlten nicht nur das Getränk, sondern auch die Umgebung. „Viele Leute kommen zum Arbeiten oder auch für Geschäftstreffen in die Cafés“, sagt sie.

Noch spielt China nur eine geringe Rolle auf dem globalen Kaffee-Markt. Rund zwei Prozent des globalen Konsums entfallen auf die Volksrepublik. Aber in keinem Land der Welt wächst der Umsatz mit dem koffeinhaltigen Getränk so schnell wie in China. Innerhalb von vier Jahren hat sich der Konsum verdreifacht, wie das US-Agrarministerium errechnet hat. In einem Staat mit fast 1,4 Milliarden Einwohnern können selbst junge Trends ganze Branchen verändern.

Seite 1:

Chinas Durst nach Kaffee wird größer

Seite 2:

Auch eine neue Chance für den Tee

Kommentare zu " Starbucks und Co.: Chinas Durst nach Kaffee wird größer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  •  Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette  

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%