Statistik
Tourismusbranche profitiert von Heimatliebe

Die Deutschen entdecken offenbar immer mehr ihre Heimatliebe. Zumindest machen sie immer häufiger Urlaub in Deutschland, statt ins Ausland zu reisen. Die neusten Zahlen für den August bestätigen den Trend dieses Sommers. Jedoch profitierten nicht alle Anbieter davon.

HB WIESBADEN. Die Allein im Hauptferienmonat August zählten Hotels, Ferienhäuser und Campingplätze drei Prozent mehr Übernachtungen als im August 2008, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Damit setzte sich der Trend von Juni und Juli fort. Im Gegensatz zu den Vormonaten wurden im August aber auch wieder mehr Gäste aus dem Ausland gezählt.

Die Statistiker erfassten insgesamt 45,8 Mio. Übernachtungen. Dabei entfielen 38,9 Mio. auf inländische Gäste, das bedeutet ein Plus von drei Prozent. Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland stieg immerhin um zwei Prozent auf 6,9 Millionen.

Am stärksten profitieren von dem Zuwachs konnten Ferienhäuser und -wohnungen, Campingplätze und Ferienheime, die einen Anstieg um fünf Prozent auf 18,3 Mio. Übernachtungen registrierten. Die stärker auch von Geschäftsreisenden abhängigen Hotels zählten 23,3 Mio. Übernachtungen und verbuchten damit ein Plus von zwei Prozent. Reha-Kliniken zählten 4,2 Mio. Übernachtungen (plus ein Prozent).

Experten zufolge profitieren die deutschen Urlaubsorte von einem günstigen Preis-Leistungsverhältnis, das besonders in Krisenzeiten für die Verbraucher wichtig ist. Für die ersten acht Monate des Jahres zusammen liegt die Zahl der Übernachtungen allerdings mit minus 0,4 Prozent weiterhin unter dem Vorjahreszeitraum. Die Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland sanken in diesem Zeitraum um fünf Prozent, Übernachtungen aus dem Inland stiegen um 0,4 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%