Statistisches Bundesamt
Schienen-Güterverkehr auf Vorkrisenniveau

Binnenverkehr und Ein- und Ausfuhren von Gütern haben in den ersten drei Quartalen 2011 für ein hohes Transportaufkommen auf der Schiene gesorgt. Das Volumen der beförderten Güter war so hoch wie zuletzt im Jahr 2008.
  • 0

WiesbadenAuf dem deutschen Schienennetz sind in den ersten drei Quartalen dieses Jahres wieder nahezu so viele Güter transportiert worden wie vor der Finanz- und Wirtschaftskrise. Mit 283 Millionen Tonnen lag der Wert nur noch 0,4 Prozent unter dem Rekord aus dem Jahr 2008, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete.

Gegenüber den ersten neun Monaten 2010 bedeutete das Ergebnis ein Plus von 7,1 Prozent. Zu der hohen Gesamtmenge trugen sowohl der Binnenverkehr als auch die Ein- und Ausfuhren bei. Lediglich der Transitverkehr durch Deutschland ging um 5,8 Prozent zurück. Auf der Schiene wurden vor allem Metalle, Erze, Steine und andere Grundstoffe transportiert.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Statistisches Bundesamt: Schienen-Güterverkehr auf Vorkrisenniveau"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%