Steigende Energiekosten
Deutsche Bahn plant Preiserhöhung

Seit einem Jahr fährt die ICE-Flotte der Deutschen Bahn mit Ökostrom - das dürfte sich bald auf die Preise auswirken. Man könne die „Zusatzkosten nicht einfach ignorieren“, sagt Bahn-Chef Rüdiger Grube.
  • 19

BerlinWegen der Energiewende müssen die Kunden der Deutschen Bahn voraussichtlich bald tiefer ins Portemonnaie greifen. Das deutete Bahn-Chef Rüdiger Grube in einem Interview mit der „Bild“-Zeitung (Montag) an. „Klar ist: Unsere Kostenbelastung steigt weiter - vor allem wegen der steigenden Umlage für Ökostrom und des jüngsten Tarifabschlusses. Diese erheblichen Zusatzkosten können wir nicht einfach ignorieren“, sagte Grube. Zu den Preisen könne aber erst im Herbst etwas gesagt werden.

Im Frühjahr sei die ICE-Flotte auf Ökostrom umgestellt worden. Grube kritisierte die Finanzierung des Umstiegs. Wer sich ökologisch verhalte, profitiere davon nicht: "Die Energiewende bestraft Bahnfahren", kritisierte der Konzernchef. Die Bahn hatte erst kürzlich den Ökostrom-Anteil für ihre Züge erhöht. "Aber statt diese vorbildliche Umstellung zu fördern, sollen wir künftig 100 Millionen Euro Umlage zahlen", kritisierte Grube. Damit würden Kunden, die ökologisch reisen wollten, auch noch bestraft. "So darf es nicht sein", sagte Grube.

Der Ausbau der Ökostrom-Erzeugung wird in Deutschland durch die sogenannte EEG-Umlage durch alle Stromkunden subventioniert. Die Umlage fällt auch für Kunden an, die Ökostrom beziehen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Steigende Energiekosten: Deutsche Bahn plant Preiserhöhung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Werden die staatlich verteuerten Benzinpreise billiger als die staatlich verteuerten Strompreise? - Eine schwierige Frage!
    Dazu kommt noch, daß in jedem Liter Benzin eine Menge an Strom steckt, der zur Herstellung in der Raffinerie benötigt wird. Auch ein Grund für höhere Spritpreise.

  • Es würde doch schon reichen "auf dem Papier" den Kunden die Wahl zu geben: billigere Fahrten mit Kohle&Atom, oder teurere Fahrten mit Ökostrom. Nachdem wir doch angeblich so eine breite Mehrheit für Ökostrom im Land haben, sollte es kein Problem sein, die meisten werden den teureren Preis bezahlen. (Ironie Ende)

  • Die Deutsche Bahn hätte die Möglichkeit rechts und links der Bahnstrecken eigene Photovoltaik aufzubauen. In unmittelbarer Nähe sind die Flächen für nicht viel anderes gut.
    Die Herstellungskosten solchen Stroms liegen bei vielleicht 6 Cent pro kWh - all in; bei Abschreibung auf 25 oder 30 Jahre noch darunter.
    Zufällig scheint die Sonne hauptsächlich dann, wenn die Bahnen fahren.
    Nach EU Recht wäre zudem der Ökostorm im Schienenverkehr auf die Biokraftstoffquote anrechenbar und zu Geld zu machen.

    Das wäre dann aber wohl zu einfach.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%