Steigende Nahrungsmittelpreise: Das Leben wird teurer

Steigende Nahrungsmittelpreise
Das Leben wird teurer

Naturkatastrophen, Dürreperioden und Spekulanten sorgen für explodierende Rohstoffpreise. Die Lebensmittelhersteller versuchen nun, die steigenden Kosten über den Handel an die Verbraucher weiterzugeben. Hinter den befürchteten Preissteigerungen bei Nahrungsmitteln stehen unterschiedliche, sich selbst verstärkende Faktoren.
  • 14

mjh/rp/cs/chw Die Woche beginnt für Matthias Queck stets mit einem Besuch bei Aldi. Der Marktforscher der Frankfurter Firma Planet Retail kauft aber nichts ein, er prüft nur die Preisschilder. Denn wenn der Discount-König seine Produkte verteuert, dann am Montagmorgen. Die Konkurrenz zieht meist noch am selben Tag nach.

In den vergangenen Wochen notierte Queck gleich mehrere Erhöhungen - und vieles spricht dafür, dass sich dieser Trend im kommenden Jahr nicht nur fortsetzt, sondern verstärkt. Schlechte Nachrichten also für deutsche Verbraucher.

Verantwortlich dafür sind explosionsartig gestiegene Preise für Rohstoffe wie Weizen, Zucker, Kaffee oder Kakao - die in den vergangenen zwei Monaten teilweise um 50 Prozent in die Höhe geschnellt sind. Aber auch der Klimawandel und die zunehmende Macht von Spekulanten sorgen dafür, dass Nahrung teurer wird. Hedge-Fonds und Fonds seien als Käufer sehr aktiv gewesen, hat Ole S. Hansen von der Saxo Bank beobachtet.

Hinter den Kulissen überlegen die großen Lebensmittelhersteller fieberhaft, wann und wie sie die Preise anheben und bei den mächtigen Discountern auch durchsetzen können. Denn die in Deutschland dominierenden Billigketten sortieren schnell mal ein Produkt aus, falls ihnen der Preis zu hoch erscheint.

Trendsetter Aldi hat bereits erste Erhöhungen zugelassen: Die Preise für Fruchtnektar im Sortiment des Discounters sind zu Monatsbeginn um 18 Prozent gestiegen. Noch gravierender ist der Anstieg bei Markenbutter: Sie liegt bei Aldi für 1,05 Euro im Regal - statt bisher 85 Cent, ein Plus von 21 Prozent. Milch ist um vier Prozent teurer geworden.

Die Nahrungsmittelproduzenten sind, was öffentliche Äußerungen zur Preispolitik anbelangt, überaus vorsichtig geworden. Denn diese werden von den Kartellämtern schnell als unerlaubte Absprache gewertet. "Jedes Industrieunternehmen hat gewisse Vorräte, aber die sind irgendwann aufgebraucht. Steigende Rohstoffpreise werden dann an den Abnehmer weitergegeben werden müssen", sagte Nestlé-Deutschland-Chef Gerhard Berssenbrügge dem Handelsblatt.

Seite 1:

Das Leben wird teurer

Seite 2:

Seite 3:

Seite 4:

Kommentare zu " Steigende Nahrungsmittelpreise: Das Leben wird teurer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Leben ist Schicksal,
    ich kan nicht mehr Spenden weil das Leben teuerer geworden ist.
    Schicksal sog i nur!

  • Man strengt euch doch mal an, soviel Gerüchte wie ihr täglich bringt gibt's doch gar nicht! bitte nehmt diese Kritik mal richtig Ernst. Euer Ruf steht auf dem Spiel!

  • Die Preise steigen, bloss die inflation bleibt niedrig. Was für ein Glück für die deutschen Gutmenschen, die daran glauben

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%