Steigende Passagierzahlen
Ryanair expandiert in Deutschland

Während Air Berlin und die Lufthansa ihr Angebot zurückfahren, will der irische Billigflieger Ryanair seine Passagierzahlen steigern. Ab März 2013 sollen die Ryanair-Flugzeuge auch von Dortmund aus starten.
  • 11

Weeze/DortmundWährend sich Europas Fluglinien auf einen stagnierenden Markt einstellen, will Ryanair weiter wachsen. Die Zahl der transportierten Passagiere soll um fünf Prozent steigen, erklärte Ryanair-Vize Michael Cawley bei der Vorstellung des Sommerflugplans am Flughafen Düsseldorf-Weeze. Mit 79 Millionen Passagieren in 28 Ländern ist die irische Billig-Airline schon heute die größte Fluggesellschaft in Europa. Die wirtschaftliche Krise in Südeuropa wollen die Iren durch ein verstärktes Engagement in Osteuropa ausgleichen.

Ab März 2013 bietet Ryanair auch sechs neue Flugverbindungen ab Dortmund nach Alghero, Barcelona, Faro, Malaga, Porto und Palma an. Bei 14 Flügen pro Woche rechnet die Airline mit 200.000 Passagieren im Jahr. Mit dem Einstieg der Iren will der Flughafen Dortmund den weitgehenden Rückzug von Easyjet und Air Berlin kompensieren, der einen Verlust von jährlich etwa 300 000 Passagieren bedeutet, sagte Flughafen-Sprecher Guido Miletic. Ryanair zahle ähnliche Gebühren wie andere Billig-Anbieter am Airport Dortmund. Die Fluggesellschaft mit Sitz in Dublin ist für strenge Preispolitik bekannt, um besonders günstige Flugpreise anzubieten.

Derzeit verhandele man mit neun weiteren deutschen Flughäfen über eine Expansion, so Cawley. Der Flughafen Düsseldorf (Weeze) solle aber weiterhin die wichtigste Basis in Nordrhein-Westfalen bleiben. Mit Vilnius (Litauen) und Korfu werden dort zwei neue Ziele in den Sommer-Flugplan aufgenommen. Die Strecken nach Budapest, Rhodos, Larnaca und Leeds werden gestrichen.

Von der Entscheidung der Lufthansa, den Sitz ihrer neuen Billigairline nach Köln zu legen, zeigen sich der Ryanair-Vize wenig beeindruckt. „Das beeinflusst unsere Planungen für das Sommergeschäft überhaupt nicht“, sagt Cawley.

Mit ihrer Wachstumsprognose für Europa liegen die Iren über den Markterwartung. Für 2012 prognostiziert die Internationale Luftfahrtfahrt Organisation (IATA) für Europa ein Wachstum der Passagierzahlen von 3,5 Prozent, im kommenden Jahr sollen es nur noch 2,5 Prozent sein. Ob höhere Passagierzahlen die zuletzt gestiegenen Kosten des Billigfliegers kompensieren können, bleibt abzuwarten. Zuletzt hatte Ryanair einen Gewinnrückgang um fast ein Drittel erlitten.

Die letzten elf von 112 bestellten Boeing 737-800 sollen bis zum Ende des Jahres ausgeliefert werden. Die Flotte der Iren wächst damit auf 309 Maschinen an. Derzeit verhandelt Ryanair über die Bestellung von 100 neuen Maschinen, mit der Option auf weitere 100. Boeing sei längst nicht der einzig mögliche Lieferant, betont Cawley. Ryanair verhandele außerdem mit dem russischen Hersteller Suchoi und dem chinesischen Flugzeugbauer Comac. „Die Chinesen könnten schon in zwei bis drei Jahren ein Flugzeug liefern, das unseren Anforderungen entspricht“.

Kommentare zu " Steigende Passagierzahlen: Ryanair expandiert in Deutschland"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Unsymphatische Fluggesellschaft.

  • Das wird ja spannend in NRW: LH/Köln gegen Ryanair/Dortmund.

    Ist jedenfalls erheblich besser als Weeze oder Hahn.

    Ich werde aber sicher eher von CGN fliegen. Bessere Anbringung und LH ist fairer und kundenfreundlicher, wenn auch etwas teurer.

  • mit ryan air fliegen ist wie mit der straßenbahn 1922.
    es lebe geiz ist geil

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%