Strecken gestrichen
Ryanair spielt Yo-Yo mit Flughafen Weeze

Das Wohlergehen des Flughafens Weeze hängt zum großen Teil an Ryanair. Nach einem Passagierwachstum in 2013 zeigt sich jetzt die negative Seite der Abhängigkeit. Der Billigflieger streicht Strecken, es geht bergab.
  • 2

DüsseldorfRyanair ist groß, Ryanair ist mächtig: Die mittlerweile größte Fluggesellschaft Europas ist bekannt dafür, ihre Marktmacht besonders gegenüber kleinen Flughäfen auszuspielen. Jetzt trifft es den Flughafen Weeze am Niederrhein. Der irische Billigflieger streicht zum Sommerflugplan 18 Verbindungen – und dem Flughafen bricht der Verkehr weg.

Was Ryanair eine „vorübergehende Pausierung“ nennt, ist für den Flughafen ein harter Schlag. „Nun fallen mindestens 20 bis 25 Prozent unserer Passagiere weg – das ist ein herber Rückschlag“, sagte der konzernierte Flughafen-Chef Ludger van Bebber der „Rheinischen Post“. Der Airport hatte erst im vergangenen Jahr ein kräftiges Passagierwachstum verbucht und bei den Fluggästen um 12,7 Prozent zugelegt – ebenfalls dank Ryanair. Nun schickt der Billigflieger Weeze ins Tal der Tränen.

„Wir bedauern die vorübergehende Einstellung von vereinzelten Strecken“, sagte eine Ryanair-Sprecherin. Die Iren versprechen, ab 2015 in Weeze wieder aufstocken zu wollen. Ende des laufenden Jahres sollen die ersten der 175 bestellten Boeing 737 ausgeliefert werden, dann seien wieder Kapazitäten vorhanden, um mehr Verbindungen anzubieten, beteuert Ryanair.

Immerhin kommt der Einbruch bei den Passagierzahlen für den Flughafen Weeze nicht ohne Vorwarnung. Schon Anfang Januar bei der Vorlage der Passagierzahlen für 2013 hatte Flughafen-Chef van Bebber gesagt, dass er „mit einer spürbaren Verkleinerung des Streckenangebotes unseres Partners Ryanair“ rechne. Zusammen mit anderen Faktoren werde sich das „in den Passagierzahlen wiederspiegeln“. Die Zahl von knapp 2,5 Millionen Fluggästen in 2013, Weeze unter den größten 20 Flughäfen Deutschlands – das wird wohl nur eine Momentaufnahme bleiben.

Tobias Döring, Redakteur Unternehmen, Handelsblatt Online
Tobias Döring
Handelsblatt / Chef vom Dienst

Kommentare zu " Strecken gestrichen: Ryanair spielt Yo-Yo mit Flughafen Weeze"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wir sind sehr oft mit Ryanair nach Vaexjoe gefloten. Haben dort unser zweites Zuhause. Weil wir die lange Fahrt nicht mehr machen wollten ahben wir uns eine Garage gemietet und ein Auto gekaufr. Nun dies. Ich weiss nicht wieso, denn die Fluege waren meiner Meinung nach zu 95 % immer ausgebucht. Das ist doch nur Geldmacherei von Ryanair. Ich finde das, falls man Noten vergebn koennten, ungenuegend.

  • Der Flughafen Weeze könnte sich um Norwegian bewerben. Zu viel Ryanair-Monokultur ist halt risikoreich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%