Streiks und Fernbusse: Deutsche Bahn kappt Umsatzziele

Streiks und Fernbusse
Deutsche Bahn kappt Umsatzziele

Die Fernbusse sorgen für Konkurrenz, die Lokführerstreiks verunsichern die Kundschaft: Die Deutsche Bahn hat es derzeit schwer. Konzernchef Grube korrigiert deswegen das Umsatzziel deutlich nach unten.
  • 1

Berlin/FrankfurtDie Deutsche Bahn muss ihre mittelfristigen Ziele für den Konzernumsatz deutlich kappen. „Da hat uns die Realität eingeholt“, sagte Vorstandschef Rüdiger Grube der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ/Donnerstag). Grund sei, dass der Ausbau des Unternehmens hinter den bisherigen Erwartungen zurückbleibe.

„Wir haben 2012 noch unterstellt, dass wir sowohl organisch als auch durch Zukäufe wachsen wollen“, erklärte der Bahnchef. „Für das organische Wachstum hatten wir uns 2020 56 Milliarden Euro Umsatz vorgenommen. 14 Milliarden Euro zusätzlicher Umsatz waren durch Akquisition geplant, dafür fehlt heute aber der finanzielle Spielraum.“ Für das Jahr 2020 peilt der bundeseigenen Konzern nach den Worten Grubes nun insgesamt nur 50 statt 70 Milliarden Euro an.

2013 waren die Erlöse im Vergleich zum Vorjahr um 0,3 Prozent auf gut 39,1 Milliarden Euro gesunken. Mit Blick auf den Gewinn hatte Finanzvorstand Richard Lutz im Januar in der Mitarbeiterzeitung „DB Welt“ angedeutet, dass die Bahn 2014 ihr Ertragsziel wie im Vorjahr verfehlen dürfte. Dabei spielten unter anderem die Lokführerstreiks und auch die starke Konkurrenz durch Fernbusse eine Rolle.

Grube sagte dem Blatt, der Schwerpunkt liege nun nicht auf Zukäufen, sondern auf einer Begrenzung der Schulden. Als neue Herausforderung sieht er unter anderem das Niedrigpreis-Segment bei Fernbussen. Die Deutsche Bahn hatte Anfang der Woche angekündigt, mit mehr eigenen Fernbus-Linien auf die wachsende Konkurrenz zur Schiene zu reagieren.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Streiks und Fernbusse: Deutsche Bahn kappt Umsatzziele"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das Problem der Bahn liegt erstens in einem überdrehten Dividendenzwang. Die Bahn sollte keine Dividende ausschütten, sondern in Summe eine Schwarze Null schreiben. Gewinne sollten in die Verbesserung des Angebots und den Ausbau der Infrastruktur fließen.

    Die Fernbusbranche wird momentan sehr intensiv indirekt subventioniert. Busse zahlen keine Maut und sind z.t. steuerbefreit. Die Bahn zahlt Ökostromumlage, Trassengebühren, die ~1/3 des Ticketpreis ausmachen und kann im Gegensatz zu den Busunternehmern samt ihrem Netz an Subunternehmern weder Lohndumping betreiben, noch die Organisation der Arbeitnehmer behindern. Ein Schelm, wer denkt, dass die Konservativen durch die massive Förderung der Busbranche der Autolobby einen Gefallen tun.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%