Streit um neues Album
Bushido ruft zum Boykott von Drogerie Müller auf

Die Drogeriemarktkette Müller will das neue Album des Rappers Bushido offenbar nicht verkaufen. Im Internet bricht deshalb ein enormer Shitstorm los – „King Bushido!!! Müller is OPFER“.
  • 14

DüsseldorfRapper gegen Drogerie: „Verzichtet doch bitte darauf, in Zukunft dort einzukaufen!!! Geht lieber zu Saturn oder Media Markt oder Expert oder was auch immer, aber bitte kein MÜLLER!!!“, schreibt der Rapper Bushido auf seiner Facebook-Seite. Der Grund: Die Drogeriekette habe die Platten des umstrittenen Rappers aus dem Sortiment genommen – kurz vor Erscheinen des neuen Albums. Nur drei Stunden nach der Veröffentlichung hatte der Eintrag 35.000 mal eine virtuelle Zustimmung per „Like“ geerntet, über 400 Nutzer teilten den Eintrag.

Die Fans des Musikers gingen auch dazu über, auf dem Facebook-Auftritt von Müller Sturm zu laufen – ganz wie Bushido in einem zweiten Posting angeregt hatte. „Keine Bushido Alben mehr in eurem Sortiment? Sorry, ihr habt einen treuen Kunden weniger, ich werde meine Medien wie Blu-rays und Musik in Zukunft wo anders kaufen“, schreibt ein Nutzer. Ein anderer postet schlicht: „King Bushido!!! Müller is OPFER.“ Gegen das Familienunternehmen tobt ein sogenannter Shitstorm, eine Kritik-Welle im Internet.

Die Kritik überraschte die Kette, die neben Drogerieartikel auch CDs und DVDs verkauft, offenbar. Am Abend erklärte es, bereits seit Juli 2013 keine Bushido-CDs mehr zu verkaufen. „Mit seinem Lied ‚Stress ohne Grund‘ hatte der Berliner Musiker zusammen mit dem Musiker Shindy im letzten Sommer Politiker und Prominente angegriffen. Daraufhin appellierten viele Kunden im vergangenen Jahr europaweit an die Müller Unternehmensgruppe, seine Tonträger nicht mehr anzubieten“, schrieb das Unternehmen in einer Stellungnahme. Zudem stagniere das Interesse der Käufer an dem Rapper.

Viele Nutzer lobten das Unternehmen auch: „Unterstütze ich voll dass ihr die Bushido-CD nicht verkaufen werdet. [...]“, schreibt ein Nutzer. Jemand anders kommentierte die im Sekunden-Abstand auf der Müller-Facebook-Seite eintrudelnden Beschimpfungen so: „Ich habe lange nicht mehr soviel falsch geschriebene Schimpfwörter auf einem Haufen gesehen. Vielleicht sollte Müller statt der CDs mehr Duden verkaufen.“

Bushido ist wiederholt wegen gewaltverherrlichender und diskriminierender Texte in die Kritik geraten, zudem werden ihm Kontakte zur Organisierten Kriminalität unterstellt. Andererseits erhielt er 2011 einen Bambi als „Integrationspreis“. Auch dies war Anlass für Kritik.

Kommentare zu " Streit um neues Album: Bushido ruft zum Boykott von Drogerie Müller auf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • So, so, Herr Ferchichi hat also gepostet: - „Verzichtet doch bitte darauf, in Zukunft dort einzukaufen! Geht lieber zu Saturn oder Media Markt oder Expert oder was auch immer!“ [...]

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Twitter war gemeint^^

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%