Studie
Mehr als eine Million Zeitarbeiter

Eine Beratungsagentur schätzt in einer Studie, dass die Zahl der Zeitarbeiter in diesem Jahr im Schnitt die Millionengrenze überschreitet. Der Markt für Leiharbeit hat sich innerhalb von zehn Jahren verdreifacht.  
  • 7

MünchenDie Zahl der Zeitarbeiter wächst in Deutschland weiter kräftig. Nach einer Studie der Beratungsagentur Rölfs Partner, die dem Handelsblatt exklusiv vorliegt, wird der Markt für Leiharbeit in diesem Jahr erneut um elf Prozent wachsen – nach 19 Prozent im Jahr 2011. „Demnach würde erstmals die jahresdurchschnittliche Anzahl von über einer Millionen Zeitarbeitern im Jahr 2012 überschritten werden“, sagt Branchenexperte Dietmar Flügel von Rölfs Partner. Im vergangenen Jahr waren es noch 982 000. In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Zahl der Leiharbeiter in Deutschland verdreifacht.

Der Studie zu Folge wächst unter den Anbietern von Zeitarbeit der Druck zu Konsolidierung. Einerseits belaste die Branche die von Gewerkschaften und Politik geforderte gleiche Entlohnung von Stammbeschäftigten und Zeitarbeitern das Geschäft. Zum anderen drohen zahlreichen Unternehmen Nachzahlungen von Sozialleistungen, weil sie mit Spartengewerkschaften unzulässige Tarifvereinbarungen geschlossen haben. „Damit stehen im Nachhinein ca. zwei Milliarden Euro Nachzahlungen allein für die Sozialkassen im Raum, das wird für einige Zeitarbeitsunternehmen existenzgefährdend“, sagt Flügel.

Als Folge dieser Trends erwartet der Branchenexperte eine zunehmende Konsolidierung der Branche.

 

Kommentare zu " Studie: Mehr als eine Million Zeitarbeiter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Jep

    Beeindruckend, was für Disponenten heute in der Branche arbeiten, zu mehr hats für Sie wohl nicht gereicht?

    Zum Thema "freiwillig": das ich nicht lache. Würden die BA und die JC nicht gemeinsame Sache mit den Leihsklavenhaltern machen, würde sich kaum einer in der Zeitarbeitsbranche verlieren, gelle? Sich freiwillig ausbeuten lassen. Da muss man ganz schön was an der Waffel haben.

    "schwiegernutte gesucht" kenn ich nicht, DA haben sie mir was voraus, das gebe ich zu.

    Und aus ihren Monteugeschichtche habe sie nix zu bieten. Zeitarbeit senkt Löhne, das weiß jeder nur SIE NICHT.

  • etwas Dümmeres und Primitiveres habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Wenn solche "Leute" wohlmöglich noch maßgeblich bei einem Sklavenhändler beschäftigt sind kann es ja nur bergab gehen mit unserer Wirtschaft.
    Wenn es so wäre, das die ach so seriösen PDL's nur für den Fachleutenachschub der Industrie sorgen, würde sich dieses Jahrmarktsgewerbe selbst auflösen. Also: dummes Zeug. Wenn jemand die frei Wahl hätte, würde er zu aller Letzt sich dem Gewerbe ausliefern.

  • Z.B. eine vereinbarte "Ablösesumme" von bis zu einer Jahresrechnung, die die Zeitarbeitsunternehmen dem übernahmewilligen Arbeitgebern in Rechnung stellen?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%