Studie
Spediteuren fehlen qualifizierte Lkw-Fahrer

Bei deutschen Speditionen herrscht einer Studie zufolge ein eklatanter Mangel an qualifizierten Lkw-Fahrern. Der TÜV Rheinland sieht die Verkehrssicherheit gefährdet und ruft die Politik zum Handeln auf.
  • 7

NürnbergIn Deutschland mangelt es an qualifizierten Fernfahrern: Das ist das Ergebnis einer bundesweiten Befragung des TÜV Rheinland in der Branche, die am Freitag beim 7. Truck-Symposium auf dem Nürburgring vorgestellt wurde. Rund 84 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, dass qualifizierte Berufskraftfahrer in den vergangenen Jahren „deutlich“ fehlten, teilte der TÜV Rheinland mit. Knapp die Hälfte der Betriebe sei vom Fahrermangel betroffen. Zudem schätzten 53 Prozent die Nachwuchssituation als schlecht ein, weitere 31 Prozent beurteilten sie als „eher schlecht“.

Wenn die Situation weiter eskaliere, stehe die Verkehrssicherheit auf dem Spiel, sagte Jürgen Brauckmann, Vorstand Mobilität beim TÜV Rheinland, laut einer Mitteilung. Verstärkter Stress und Überlastung der Fahrer erhöhten die Unfallgefahr. Brauckmann sieht nun die Politik in der Pflicht. Wünschenswert seien etwa Vergütungen für Betriebe, die den Fahrernachwuchs fördern. In der Branche nehme der Wettbewerb um qualifizierte Mitarbeiter zu, die Beschäftigten wechselten häufig den Arbeitgeber. Als Gründe für den Fahrermangel nannte der TÜV Rheinland unter anderem die vergleichsweise niedrige Bezahlung.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Studie: Spediteuren fehlen qualifizierte Lkw-Fahrer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • LKW Fahrermangel

    Wenn ein Fahrer die Lenkzeiten einhält aber ansonsten auf eine tägliche Arbeitszeit von mindestens 12 Stunden kommt sehr oft sogar bis 14 Stunden und das im sogenannten Nahverkehr, sollte sich niemand wundern wenn Praktikanten nach 3 Tagen mitfahren sich nicht mehr melden. Gute Fahrer die ihre Familien ernähren müssen machen dies seit ewigen Zeiten mit, die "anderen Fahrer" dagegen springen von Job zu Job.
    Gute verantwortungsvolle Fahrer erfahren kaum Wertschätzung von Seiten des Arbeitsgebers. Im Gegenteil: Da sie durch ihre jahrelange Erfahrung alles fahren und bedienen können was Räder hat werden sie ausgenutzt bis zum geht nicht mehr.

    Fazit:
    betriebliche Ausbildung als Kraftfahrer muss sein inkl. Kostenübernahme, wie in jedem anderen Lehrberuf auch.

    anständige Löhne

    Einhaltung der Arbeitszeitgesetze

    ausreichende Personaldecke

    nur dann wird es wieder qualifiziertes Fahrpersonal, das zufrieden ist mit seinem Lohn und den Arbeitszeiten, geben.

    Mit Druck und schlechten Arbeitsbedingungen werden immer mehr Unternehmen dicht machen müssen.

    Erik

  • LKW Fahremangel

    Fahrermangel? Nein, den gibt es nicht. Es gibt eher ein Mangel an Speditionen, die Ihre Fahrer als das Behandeln was Sie sind: Menschen die durch Ihre Arbeit vernünftiges Geld verdienen wollen und nicht mit einem besseren Schmerzensgeld abgespeist werden wollen, bei dem man noch Hartz IV beantragen muss, damit man als arbeitender Mensch seine Familie ernähren kann.

  • Liebes Handelsblatt. Spediteure haben keine Fahrer. Das sind Fuhrunternehmer die Fahrer haben. Sie sollten etwas genauer in Details gehen ,wenn Sie Artikel schreiben.
    Schauen Sie mal in die ADSp dann können Sie nachlesen was ein Spediteur ist.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%