Süßwarenhersteller Storck unter Feuer
„Au revoir Merci!"

Storck geht wegen Markenverwässerung gegen einen kleinen Familienbetrieb vor und gewinnt vor Gericht. Die Besitzerin muss ihr Geschäft komplett umbauen. Auf Facebook wächst jetzt die Kritik.
  • 13

DüsseldorfAuf der Facebook-Seite der Marke Merci sieht es eigentlich nett aus: Ein glückliches Paar auf dem Titelbild und lauter freundliche Posts zum Thema „Danke sagen“. Doch der Schein trügt. Seit Samstag ist die Stimmung nicht mehr so nett: Denn seit diesem Tag veröffentlichen wütende Nutzer einen Beitrag der „Frankfurter Neue Presse“.

Die Geschichte: Zusammen mit ihrem Ehemann gründet Anja Klügling 1992 das „Café Bonjour“ in Bad Soden im Taunus. 2006 verstirbt der Ehemann – als Neuanfang und Dank für sein Lebenswerk benennt Klügling den Laden in „Café Merci“ um. Über die Jahre kommen drei weitere Filialen dazu. Heute beschäftigt sie knapp 55 Angestellte rund um Frankfurt, verkauft französische Tartelettes, Gebäck, Pralinen und Landbrote.

2011 erhält Klügling ein Anwaltsschreiben der August Storck KG aus Berlin. Das Unternehmen, das Produkte wie Knoppers oder Nimm2 herstellt, stört sich am Namen der Café-Kette und will Klügling zur Namensänderung bewegen. Denn Merci heißt auch eine Schokoladensorte des Konzerns, also genau wie Klüglings Cafés. Sie weigert sich, Storck zieht vor Gericht und verliert. Doch der Hersteller lässt nicht locker. Er zieht erneut vor Gericht, in diesem Fall wegen „Verwechslungs- und Markenverwässerungsgefahr“, so Tanja Klügling auf Anfrage von „Handelsblatt Online“. Dieses Mal gibt das Amtsgericht dem Konzern Recht. Klügling legt Revision vor dem Oberlandesgericht ein und es kommt schließlich zum Vergleich.

Die Betreiberin lässt sich darauf ein, die Cafés umzubenennen: „Das Gericht hat durchblicken lassen, dass es keine weitere Revision zulassen wird und dass es nur partiell zu unseren Gunsten entscheiden würde. Backwaren und Gastronomie: Ok mit Merci, Patisserie nein“, sagt Klügling. Umsetzbar wäre das wohl nur bei räumlicher Trennung der Verkaufsbereiche für die jeweiligen Produktsparten gewesen. Der Vorschlag, den Namen in „Café Merci im Taunus“ zu ändern, wollten die Anwälte von Storck zudem nicht annehmen und beharrten auf einer vollständigen Änderung, sagt Klügling. Beides habe sie schließlich dazu bewegt, den Vergleich anzunehmen.

Bis Januar 2016 hat Klügling nun Zeit, einen neuen Namen zu finden. Doch das wird teuer, denn nicht nur die Beschilderung muss weg. Auch Verpackungen, Geschirr und Servietten müssen entsorgt und die Geschäftsausstattung mit neuem Logo versehen werden. Zudem müsse man dafür sorgen, dass nicht der Eindruck eines Eigentümerwechsels oder einer geschäftlichen Schieflage aufkomme, sagt Klügling. Sie rechnet mit Kosten von bis zu 250.000 Euro.

Kommentare zu " Süßwarenhersteller Storck unter Feuer: „Au revoir Merci!""

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • frau buschfrau
    kinder gärten heissen in dt. nicht mehr so ,weil es dort keine gärten gibt, die wurden (in berlin f.-hain weidenweg) in seniorenstifte um gewandelt die sen. aber sind zu tatrig um das mit leben zu erfüllen


    jetzt weis ich auch warum es kein maggikraut im laden gibt weil der liebstöckl deutscher richterschaft zum frass vorgeworfen wurde oder?

  • Das interessante an der sache ist das das letzte gericht die kaffeehaus betreiberin unter druck gesetzt hat dem "kompromiss" zu zu stimmen in dem es so habe gelesen die revision nicht zu lassen wollte!

  • ups - demnächst dürfen Kinder-Gärten nicht mehr so heißen - wegen Verwässerung der Marke Kinder

    Ich bin schon lange der Ansicht, dass Wörter des alltäglichen Gebrauchs nicht als Marke zulässig sein sollten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%