Supermärkte schüren Sammelwut
Glück in Tüten

Deutsche Supermarkt-Kunden sammeln Tierbilder, Disney-Sticker oder Glaskugeln. Für die Einzelhändler ist der Sammeltick als Lockmittel so effizient, dass jetzt auch Lidl die Idee kopiert – und dabei Fehler macht.
  • 4

DüsseldorfKonquistadoren machten sich aufständische Indianer schon mal mit Glaskugeln gefügig. Und was eine makabre Historie hat, muss einen Supermarkt ja nicht schrecken: Real-Supermärkte locken Käufer heute noch gerne mit Murmeln.

Wer genug kauft, erhält Glaskugeln – zuletzt gab es Anfang des Jahres welche mit aufgedruckten Asterix-Figuren. Grund für die Offerte: Die Sammelleidenschaft der Deutschen hat sich zu dem Lockinstrument deutscher Handelsketten schlechthin entwickelt. Jenseits von Payback und Lufthansa-Meilen hortet das Land alles, was Supermärkte für treue Kunden anbieten: von Tierbildchen über Disney-Sticker bis hin zu Spielzeugen. Egal wie absurd die Sammelaktion, sie wirkt.

Die jüngste Welle hat in der vergangenen Woche der Discounter Lidl ausgelöst. Das Unternehmen lockt mit Miniatur-Monstern, die einen Saugnapf als Fuß haben („Stikeez“). In der Bild-Zeitung wird die Sammelaktion auf der Titelseite beworben, sogar einen TV-Werbespot gibt es. „Es ist das erste Mal, dass wir eine solche Aktion haben“, so eine Lidl-Sprecherin zu Handelsblatt Online.

Die Idee dahinter ähnelt dem Prinzip der Quengelware an der Kasse. „Die Sammelaktionen zielen nicht auf den Hauptentscheider“, erklärt Udo Klein-Bölting von der Marketing-Beratung Batten & Company. Eine höfliche Umschreibung dafür, dass Kinder Druck auf Erwachsene machen sollen.

Als Vorreiter für die Umsatzmasche gilt in Deutschland der Einzelhändler Rewe. Bei der Fußball-WM 2010 hatte er mit Aufklebern der Nationalspieler geworben und riesigen Erfolg. Die Kette wurde zum Gesprächsthema, egal ob Erwachsene oder Kinder – alle stürzten sich auf die Bilder. Später folgten Heile-Welt-Bilder in Kooperation mit der Umweltschutzorganisation WWF, dann Disney-Sticker und derzeit Deutschland-Motive. Mittlerweile gibt es bei Rewe beim Kauf bestimmter Produkte sogar extra Päckchen mit den Aufklebern.

„Alle unseren bisherigen Sammelsticker-Aktionen sind gut angekommen“, sagt ein Rewe-Sprecher. Pro Aktion gehen mehr etwa 100 Millionen Sammeltüten über die Ladentheke, im Falle des WWF druckte Rewe 1,7 Millionen Sammelalben – 50 Cent des Albumpreises gingen an die Naturschützer. Gibt es – neben den virtuellen – echte Tauschbörsen im Laden, gesellen sich dort Jung zu Alt.

Kommentare zu " Supermärkte schüren Sammelwut: Glück in Tüten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • In der Werbung für Lidl, die ich mir gestern angesehen habe, steht ganz klar, dass es für JE 15 EUR Umsatz 1 Figur gibt. Entweder hat Lidl sein Konzept - und die Werbung - geändert oder der Konzern weiß nicht, was er in der Werbung für Aussagen macht.

  • Gehe direkt ins Gefängnis, gehe nicht über Los ...

  • Laut den offiziellen Regeln ist das so, praktisch spielt es aber fast jeder anders... und die meisten legen das Geld von Aktions-Karten in die Mitte und der jenige der auf frei parken kommt bekommt das Geld.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%