Supermarktkette Coles
Hohe Strafe wegen „frisch gebacken“-Lüge

Die australische Supermarktkette Coles wurde von einem Gericht zu einer Strafzahlung in Millionenhöhe verdonnert. Das Unternehmen hatte seinen Kunden eingefrorenes Brot als frisch verkauft – diese Lüge wird nun teuer.
  • 0

SydneyDas „frisch gebackene“ Brot im Supermarkt war in Wirklichkeit vorgebacken und monatelang eingefroren gewesen – für die falsche Etikettierung muss die australische Ladenkette Coles nun eine Millionenstrafe zahlen. Ein Gericht legte die Summe am Freitag auf 2,5 Millionen australische Dollar (1,8 Millionen Euro) fest.

Eine Behörde für Verbraucherschutz hatte den Fall vor Gericht gebracht. „Unternehmen können nicht Formulierungen in ihrer Werbung verwenden, die die Verbraucher irreführen“, sagte der Vorsitzende der Behörde ACCC, Rod Sims.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Supermarktkette Coles: Hohe Strafe wegen „frisch gebacken“-Lüge "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%